Gekürzte oder volle Feeds

Dieses Thema streift durch die Blogosphere und wurde in den letzten Tagen auf vielen Blogs wie etwa bei CrazyToast, im Blog von rssTrend-blogger,bei Alles2Null und vielen anderen Weblogs behandelt. Wie ich persönlich darüber denke und ja, meine Blogfeeds waren vorher gekürzt(aber nicht etwa durch meine Absichten), da ich dabei eigentlich nichts schlimmes fand. Ich meine, es ist doch so, dass man die Thematik volle oder gekürzte Feeds von verschiedensten Standpunkten betrachten kann.

Zum einen sind gekürzte Feeds insofern nicht gut, dass die meisten Blogleser es nicht für genügend Infos halten, wobei man sich erst dann überlegt, ob man zu dem jeweiligen Blog geht oder nicht. Es gibt aber auf der anderen Seite eine hohe Vielzahl von Bloglesern, welche nie zum eigenen Blog kommen, sondern immer aus dem Feed lesen. Aber dabei bleiben auch zum Teil die Kommentare aus, auch wenn diese Blogleser vielleicht zu dem einen oder dem anderen Thema etwas zu sagen hätten.

feed_icons20Vielleicht will man dann etwa aus Unbequemlichkeitsgründen nicht auf dem dementsprechenden Blog kommentieren, weil für einige auch ein paar Klicks mehr zu viel des Guten sind;). Bei gekürzten Feeds hat man auch nur dadurch das Interesse des jeweiligen Lesers erweckt, damit dieser zu dem jeweiligen Blogbeitrag gelangt und weiterliest sowie gegebenenfalls kommentiert. Man liest nachwievor auf vielen Blogs gekürzte Feeds, was auch für mich persönlich oki ist und warum muss ich dann dieses Blog aus meinem Google-Reader herausnehmen!? Gekürzte Feeds stehen bei mir sicherlich nicht über dem interessanten Thema.

Wenn mir das Blog gefällt und ich gerne darauf lese, spielt der Feedaufbau eigentlich keine Rolle. Was ich bisher nicht gemacht habe, ist es, dass ich noch nie auf Adsense-Werbung in den Feeds klicke. Das erklärt sich ganz einfach: Ich möchte den Feed in dem Moment ungern verlassen, da der Klick auf Adsense mich zu einer anderen Seite führt und man verliert einfach die wertvolle Zeit zum Lesen. Wenn man viele Blogs liest, macht sich das schon bemerkbar;).

Also, ob gekürzte oder volle Feeds, meinerseits gelesene Blogs bleiben nachwievor im RSS-Reader.

  • Wie seht ihr das?
  • Ist das überhaupt ein gravierendes Problem in der Blogosphere?
  • Welche Feeds erzeugt euer Blog?
  • Mit welchem Dienst brennt ihr euren Blogfeed?

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

7 Comments
  1. Ich finde, dass gekürzte Feeds völlig in Ordnung sind. Soviel Mühe sollte man sich als Stammleser eines Blogs schon geben. Den Respekt kann man dem Autor schon erweisen und den Blog besuchen.

  2. Ich verwende gekürzte Feeds, da ich meinen Blog nicht als Newsletter-Verteiler mißbrauche.

    Wenn die Leute einen Teil des Feeds lesen und ihnen der Artikel gefällt, halte ich es für angebracht, die eigentliche Seite zu besuchen.

    Sonst könnte man ja auch einfach nur E-Mails verschicken

    Simon

  3. @Konstantin,
    ja und ich hänge diese Thematik nicht unbedingt an die grosse Glocke. Wenn man als Blogleser sehr wählerisch ist, dann passt es vielleicht dem einen oder dem anderen nicht. Aber ich habe ja meine Ansichten dazu bereits veröffentlicht.
    Und etwas Entgegenkommen seitens eines Bloglesers ist angebracht, da stimme ich dir zu.

    @Simon,
    Siehst du, bist du also auch einer von denjenigen Bloggern, welche auch gekürzte Feeds nutzen. Ich habe es zwar aus Testzwecken auf volle Feeds umgestellt und schauen wir nun mal, wie sich das Ganze dann entwickelt.
    Aber deine Ansichten sind meinerseits akzeptabel und man kann nun mal als Blogleser von einem Blogger nicht alles fordern und etwas Eigeninitiative ergreifen, indem man auch gekürzte Feeds toleriert.

  4. Mir ist das relativ Schnuppe. Ungekürze Feeds sind natürlich bequemer zu lesen, allerdings hinterlasse ich bei wirklich lesenswerten Posts sowieso immer einen Kommentar, muss die Seite also so oder so aufrufen.

    Ein wirklich schwerwiegendes Argument für gekürzte Feeds ist natürlich der Content-Klau. Das geht mir wirklich unfassbar auf die Nerven. Eine kurze und geschwollen formulierte E-Mail mit der Androhung einer Anzeige wirkt da meistens Wunder. Ich habe mal ein Praktikum bei der Staatsanwaltschaft gemacht, das hilft beim Schreiben. 🙂

  5. @Flo,
    so geht es mir auch und ich erwarte auch keine ungekürzten Feeds, was auch halb so schlimm ist, wie manche Blogger meinen;).

    Ich glaube, dass man sich gegen den kompletten Content-Klau gar nicht wehren kann und man kann sich schon vorstellen, das der eine oder der andere Webmaster sich zig RSS-Feeds abonniert, um daraus eigene Contentseite zu erstellen.

    Ja du sagst es und zum Glück musste ich noch nie in der Richtung etwas machen.

  6. Ich habe auch vor kurzem auf lange Feed umgestellt, da sehr viele Blogger und Blogleser das eher mögen und bevorzugen. Mir persönlich reicht die Kurzfassung völlig aus, da ich den Feed eher als Benachrichtigung für neue Beiträge sehe und nicht zum Lesen an sich.

  7. @Mr.Gene,
    ja, was auch heisst würde, dass dir deine Leser am Herzen liegen;). Ich meine, es bleibt wahrscheinlich für immer ein Thema, wo man immer zwei Blogger-Meinungen hinzuziehen muss und trotzdem hat es jeder Blogger anders in seinen Feeds;).

    Also deine eigene Meinung lässt sich mit meiner abgleichen, was nunmal in meinem Google-Reader auch vorhanden ist. Mir ist recht gleich, ob ich kurze oder volle Feeds zu lesen bekommen. Ein interessantes Thema lese ich mir so oder so auf dem jeweiligen Blog;).

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.