Gute Werbegeschenke gehen über billige Werbekulis weit hinaus

Wenn Sie einen Geschäftspartner wirklich schätzen, können Sie ihm nicht mit einem billigen Werbekugelschreiber oder einem anderen Streuartikel kommen. Hier müssen Sie sich schon etwas Besonderes einfallen lassen. Auch, wenn es durchaus hochwertige Kugelschreiber gibt, bleibt es dennoch ein Schreibgerät. Wie wäre es mal mit einem wirklich außergewöhnlichen Geschenk, etwas, das der Beschenkte ganz sicher noch nie zuvor erhalten hat?

Eine künstlerisch wertvolle Skulptur schafft Erinnerungswerte

Gängige Werbegeschenke, wie Kugelschreiber, Terminkalender oder Geldbörsen bekommen manche Manager zuhauf geschenkt. Da muss man sich schon etwas Spezielles einfallen lassen, um sich hervorzuheben und zu zeigen, dass man sich wirklich Gedanken gemacht hat. Eine Skulptur ist eine solche Form der Werbegeschenke. Ganz bestimmt sind Sie der Erste, der ein solches Geschenk überreicht.

Die Kraft des Motivs

Als Motive stehen, gerade für den Bereich der Werbegeschenke, viele Variationen zur Verfügung. Skulpturen mit so kraftvollen Titels wie “Zusammenhalt”, “Verbundenheit” oder “Dank” geben genau den Eindruck an den Kunden weiter, den Sie auch vermitteln wollen. Anstelle einer einfachen Karte mit einem klassischen Fresskorb (der nach einem Tag in Vergessenheit geraten ist) schenken Sie ein Dankeschön, das Jahrzehnte überdauern kann.

Eine schöne Statue ist zudem ein sehr dekoratives Objekt für das Büro des Beschenkten. Jedes Mal, wenn er auf die Skulptur schaut, wird er an Sie erinnert, auch, ohne dass auf der Skulptur ein Werbeslogan oder ein Logo angebracht ist. Das Motiv wird den Kunden zudem an den tieferen Sinn erinnern und warum Sie speziell dieses Objekt für ihn ausgewählt haben.

Werbegeschenke ab einem bestimmten Wert müssen von dem Beschenkten versteuert werden

Wussten Sie eigentlich, dass eine Person, der Sie ein Werbegeschenk von mehr als € 40,00 schenken, dieses versteuern muss? Das ist natürlich lästig und ärgerlich. Selbst wenn man das Geschenk mag, hätte man es sich ja nicht unbedingt gekauft und nun soll man für ein Geschenk auch noch etwas bezahlen.

Übernehmen Sie eine Pauschalsteuer für die Kunden

Sie haben als Unternehmen aber auch die Möglichkeit, alle Ihre Werbegeschenke über diesem Wert mit einer Pauschalsteuer von 30 % abzugelten. Damit muss er Ihr Kunde nicht mehr selbst in die Tasche greifen und weiß das Geschenk ganz sicher noch mehr zu würdigen.

Planen Sie die Steuer in Ihr Werbebudget ein

Wenn Sie vorhaben, schöne und hochwertige Werbegeschenke zu verteilen, sollten Sie gleich auch die Steuer mit in Ihr Werbeetat mit aufnehmen. Wenn Sie dies tun, wird Ihnen die Dankbarkeit der Kunden Gewiss sein und das Geschenk bekommt abermals einen ganz anderen Stellenwert. Sie beeindrucken also nicht nur mit der Auswahl einer herrlichen Skulptur, sondern auch durch die Übernahme der Steuer. Eine Auszeichnung, die (und das weiß der Kunde sicher auch) nur wenigen zuteilwird.

Wollen Sie noch einen draufsetzen?

Sie haben bereits ein ganz besonderes Werbegeschenk ausgewählt und Sie haben sogar daran gedacht, die Steuern für den Beschenkten zu übernehmen. Aber Sie können tatsächlich noch einen draufsetzen.

 

Durch eine Personalisierung geben Sie dem Objekt einen individuellen Touch. Sie zeigen dem Kunden verstärkt, dass Sie alles unternommen haben, ihm wirklich das Beste zu bieten. Lassen Sie beispielsweise eine Textplatte gravieren, die an der Skulptur angebracht wird. In manchen Fällen ist es auch möglich, ein Logo oder den Namen des Beschenkten direkt auf die Oberfläche einzugravieren. Eine eingehende Beratung mit der Firma Ihres Vertrauens bringt hier Planungs- und Kostensicherheit.

Fazit

Mit einem ganz besonderen Werbegeschenk schaffen Sie positive Erinnerungen und zeigen dem Kunden, wie viel er Ihnen wert ist. Durch die Übernahme der Steuer und eine Personalisierung, etwa durch eine Gravur, runden Sie das positive Bild weiter ab. Als Instrument der Kundenbindung gibt es kaum ein besseres Mittel.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.