Die Psychologie der Sucht – Warum werden manche Spieler süchtig nach Online-Glücksspielen?

Für die meisten Menschen sind Online-Glücksspiele ein harmloser Zeitvertreib, um sich nach einem langen Arbeitstag zu entspannen.  Für andere wird das Online-Glücksspiel leider zu einer Sucht, die schnell zu einer Spirale aus Schulden und Depression führen kann.  Wir hören oft den Begriff „süchtige Persönlichkeit“, aber gibt es das wirklich und ist es vermeidbar?  In diesem Artikel gehen wir der Frage nach, warum manche Spieler süchtig nach Online-Glücksspielen werden:

Eine Pechsträhne

Im Zeitraum 2018 / 2019 haben Spieler in Großbritannien rund 14,4 Milliarden Pfund verloren, ein Großteil davon beim Online-Glücksspiel.  In den letzten 10 Jahren haben sich die Krankenhauseinweisungen wegen gesundheitlicher Probleme, die durch Glücksspiel verursacht wurden, verdoppelt, was die Regierungen dazu veranlasst hat, in mehr Kliniken zu investieren, die auf Menschen spezialisiert sind, deren Glücksspielsucht außer Kontrolle geraten ist.

Wer ist gefährdet?

Schätzungen zufolge gibt es im Vereinigten Königreich etwa 340.000 problematische Spieler. Die Weltgesundheitsorganisation veröffentlichte kürzlich die folgenden Statistiken über Personen, die am stärksten gefährdet sind, eine Spielsucht zu entwickeln:

  • Männer zwischen 25 und 34 Jahren
  • Arbeitslose Menschen
  • Schwarze, Asiaten und Angehörige anderer ethnischer Minderheiten
  • Menschen, die unter psychischen Problemen leiden

Obwohl diese Liste keineswegs vollständig ist, zeigen Studien, dass Menschen, auf die diese Beschreibungen zutreffen, in der Regel einen erheblichen Prozentsatz der problematischen Spieler ausmachen.

Allzeithoch

Eine Spielsucht beginnt und entwickelt sich oft schleichend, was es sowohl für den Spieler als auch für seine Familie schwierig macht, die Anzeichen zu erkennen.  Das Problem tritt oft auf, nachdem ein Spieler das Hochgefühl eines Gewinns in einem Online-Casino oder auf einer Website erlebt hat.  Dieses Gefühl der Euphorie kann ziemlich intensiv sein und führt oft dazu, dass der Spieler versucht, dieses Gefühl durch weitere Spiele zu wiederholen.  Leider gibt es beim Online-Glücksspiel nicht nur Gewinner, sondern auch Verlierer, und in vielen Fällen gibt der Spieler viel mehr Geld aus, als er sich leisten kann, um einen weiteren schwer fassbaren Gewinn zu erzielen.

 

Der Escape Room

In manchen Fällen nutzen Menschen das Online-Glücksspiel, um sich von Problemen in ihrem privaten oder beruflichen Leben abzulenken.  Das mag zwar eine Zeit lang funktionieren, aber mit der Zeit verbringt der Spieler immer mehr Zeit im Internet, um dem zu entkommen, was ihn bedrückt.

Schlussfolgerung

Unserem rationalen Verstand ist bewusst, dass es nicht gut für uns ist, mehr Geld für einen Zeitvertreib wie das Online-Glücksspiel auszugeben, als wir uns leisten können, aber die Sache mit der Sucht ist, dass sie selten rational ist.  Eine Online-Glücksspielsucht kann schnell zu einer Besessenheit werden, bei der sich der Spieler auf nichts anderes in seinem Leben konzentrieren kann, auch nicht auf seinen Job oder seine Beziehung.  Die gute Nachricht ist, dass es im Jahr 2022 zahlreiche Hilfsangebote für Spielsüchtige gibt. Spieler, die das Gefühl haben, dass sich ihre Gewohnheit zu einer Sucht entwickelt, sollten sich an einen Hausarzt oder eine spezialisierte Hilfsorganisation wie Gamcare wenden. Man kann verantwortungsvoll in einem Casino spielen, das keine Problemspieler unterstützt, alle notwendigen Lizenzen hat und Hilfe für diejenigen anbietet, die sich in die Sucht verloren haben, denn schließlich ist nicht jedes Casino dazu da, Problemspieler auszunutzen.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.