Beliebte Kryptowährungen im Oktober 2021

Das turbulente und krisengeschüttelte Jahr 2021 verlief für den Kryptomarkt ein weiten Teilen nicht sonderlich gut. Ähnlich wie das gesamte traditionelle Finanzsystem hatten Bitcoin und Co. stark mit den Herausforderungen zu kämpfen. Mittlerweile hat die digitale Währung jedoch die wilde Achterbahnfahrt überstanden und zeigt sich wieder bestens erholt – die Kurse steigen tendenziell an. Zurzeit sind viele hundert Kryptowährungen in Umlauf und viele Trader versuchen über Krypto Handesplattformen wie z.B. dem Krypto-Handelsroboter Crypto Superstar, an den steigenden Kursen zu verdienen.

Welche Kryptowährungen sind im Oktober 2021 besonders gefragt?

Vor allem für Newcomer kann das üppige Angebot sich als durchaus verwirrend erweisen: Welche Kryptowährung ist bei Anlegern im Oktober 2021 besonders beliebt und verspricht ein gutes Investitionspotenzial? Welches Coins sind vor allem für Einsteiger interessant? Zu den beliebtesten digitalen Währungen in diesem Monat zählen die Altbewährten und neuer Partner:

  • Bitcoin
  • Ethereum
  • Binance Coin (BNB)
  • Ripple

Der Bitcoin – der König auf dem Crypto-Markt

Mit einem aktuellen Marktkapital von mehr als 900 Milliarden US-Dollar ist und bleibt der Bitcoin weiterhin Tabellenführer unter den digitalen Währungen. Während neue Kryptowährungen kommen und ebenso schnell wieder in der Versenkung verschwinden, bleibt der Bitcoin immer aktuell. Im April 2021 erreichte der Kurs der beliebten Coins das Rekordhoch von 64.895 US-Dollar. Nach einem derben Abschwung ist die älteste Kryptowährung jedoch längst wieder genesen und soll, zahlreichen Prognosen zufolge, auch nach dem Oktober 2021 seinen Weg in Richtung neuem Allzeithoch unaufhaltsam fortsetzen. Zudem ist das Angebot mit 21 Millionen Münzen stark begrenzt. Die Nachfrage steigt unaufhaltsam, das konsequenterweise auch einen Preisanstieg nach sich ziehen dürfte.

Ethereum – die Nummer zwei der Big Player

Wie sein Pendant Bitcoin lässt sich Ethereum digital handeln und basiert auf der Blockchain-Technologie. Das solide Open-Source-Blockchain-Netzwerk setzt dabei bevorzugt auf dezentrale Anwendungen (dApps) und unterstützt neben Ethereum auch andere Kryptoplattformen.

Bei der Einführung im Jahr 2015 war es das erste Projekt, das Smart Contracts eingeführt hat. Insbesondere die dezentralen Anwendungsmöglichkeiten, die im Ether-Netzwerk implementiert werden können sowie rasanten Transaktionszeiten macht die Kryptowährung bei den Nutzern so beliebt. Im Gegensatz zum Bitcoin ist die Anzahl der Münzen nicht begrenzt. Das momentane Marktkapital von Ethereum liegt bei etwa 396 Milliarden US-Dollar. Die digitale Währung ist hochliquide und sichert sich nach dem Bitcoin immer Platz zwei oder drei. Auch in puncto Volatilität zeigt sich Ethereum seiner loyalen Anhängerschaft recht stabil.

Binance Coin – die native Kryptowährung

Zur Markteinführung im Jahr 2017 basierte der Binance Coin noch auf der Ethereum-Blockchain-Technologie. Kurze Zeit danach entwickelten die Gründer das digitale Geld zur nativen Kryptowährung und somit als Zahlmittel für die Binance Kryptobörse. BNB ist mit einer momentanen Marktkapitalisierung von knapp 69 Milliarden US-Dollar einer liquidesten Kryptowährungen weltweit und rangiert aktuell auf Platz drei. Laut Coinmarketcap positioniert sich BNB aber auch an schlechten Tagen immer in den Top 10. Der Binance Coin ist handelbar, kann aber auch für unterschiedlichste Zahlungsabwicklungen oder sogar zur Reisebuchung genutzt werden. Die Münze ist recht volatil, kann jedoch ein konstantes Wachstum vorweisen. Binance bietet Usern, die BNB halten, im ersten Jahr 50 Prozent Rabatt auf die Handelsgebühren.

Ripple – der Überflieger im Oktober 2021

Ripple ist ein P2P-Netzwerk, das nicht vollständig dezentral ist und ohne Blockchain funktioniert. Die Kryptowährung unterscheidet sich somit grundlegend von Bitcoin und vielen anderen. Die Ripple-Gründer sind angetreten, um internationalen finanziellen Transaktionen den Weg ins digitale Zeitalter zu ebnen. Schnelle und effiziente Transaktionszeiten und minimale Gebühren sind die Gründe, warum Ripple so beliebt ist. Das Netzwerk arbeitet nicht, wie viele konkurrierende Kryptos, gegen Banken und Fiatwährungen, sondern mit einigen Geldhäusern unmittelbar zusammen. Und das mit durchschlagendem Erfolg. Die Plattform wird von mehr als einem Drittel der größten Banken weltweit genutzt und verleihen Ripple ein hohes Maß an kommerzieller Anerkennung. Die Kryptowährung von Ripple, XRP, wird vor allem wegen der hohen Stabilität und der niedrigen Tradinggebühren von gerade einmal 0,25 Prozent gekauft. Mit einer Marktkapitalisierung von mittlerweile rund 47,1 Milliarden US-Dollar zählt Ripple zu den Aufsteigern im Oktober 2021.

Schreibe einen Kommentar