Erfahrungen mit Yallo-SiM-Karte

In diesem Artikel möchte ich von meinen Erfahrungen mit einer Prepaid-SiM-Karte vom Anbieter Yallo berichten. Schon vor einem Monat stand ich vor der Kaufentscheidung einer Prepaid-SIM-Karte und habe versucht, diese beim InterDiscount zu kaufen. Leider ist es nicht gegangen, da ich noch keinen Schweizer Ausweis hatte. Dann habe ich von Kollegen erfahren, dass es auch so geht und man muss sich diesbezüglich an die Schweizer Post wenden. Also überlegte ich nicht lange und habe bei der Post nachgefragt. Mir wurde mitgeteilt, dass man mit dem deutschen Ausweis eine SIM-Karte erwerben kann.

Die Wahl des Anbieters ist mir leicht gefallen. Ich habe im Kollegenkreis auf Arbeit mitbekommen, dass man den Anbieter namens Yallo dafür nehmen kann und das dieser sehr günstig sei. Vor allem ging es mir um die Telefonate von Schweiz nach Deutschland und es musste alles stimmen und günstig sein. Nebenbei erwähnt gibt es weitere Anbieter hierzulande auf dem Markt. Das sind solche wie Orange, Sunrise oder Swisscom. Die Preise der Anbieter kenne ich nicht und habe auch nichts verglichen. Ich habe mich bei der Kaufentscheidung schlicht und einfach auf die Meinungen der Arbeitskollegen verlassen.

Yallo Prepaid SIM-KarteAlso stand ich eines Tages bei der Post am Schalter und wollte eine Yallo Prepaid-SIM-Karte mit Startguthaben haben. Ehrlich gesagt, wollte ich eine Micro-SIM-Karte für mein iPhone4, aber vergass zu sagen, dass es eine MicroSIM sein muss. Zuhause merkte ich beim Einsetzen der Karte, dass was nicht stimmt und überlegt erst, die SIM-Karte wieder umzutauschen, erinnerte mich dann doch daran, dass ich ein zweites Smartphone mit in die Schweiz genommen habe und dort passen herkömmliche SIM-Karten hinein. Daher liess ich es dabei bleiben und beruhigte mich wieder.

Nun gut, erhalten habe ich bei der Post eine SIM-Karte von Yallo für günstige 20 CHF mit einem Startguthaben von 20 CHF. Das war ganz OK, aber die Frau am Schalter bat mir an, das Guthaben gleich aufzuladen, ich zögerte nicht und entschied mich für 100 CHF. Durch einen doch schon hohen Aufladebetrag sicherte ich mir durchgehende Erreichbarkeit und müsste nicht jeden Monat aufladen. Ich habe diese Yallo SIM-Karte nun seit zwei Wochen und bin damit zufrieden, telefoniere oft im Inland und auch Ausland, in meinem Falle ist es Deutschland.

Preis-technisch komme ich gut weg und zahle im Inland 5 Rappen unter Yallo-Kunden, im Ausland, Beispiel Deutschland zahle ich rund um die Uhr 3 Rappen ins Festnetz und 25 Rappen ins Mobilfunknetz. Allerdings fallen beim Mobilfunk Roaming-Gebühren an, sodass ich solche Telefonate vermeide. Ins Festnetz zahle nur ich, also der Anrufer, soweit ich es einer aktuelle Rechnung von meinen Eltern entnehmen konnte.

 

Die Erreichbarkeit bei diesem Tarif scheint nach diesen zwei Wochen der Nutzung gewährleistet zu sein und ich kann mich sehr zufrieden geben. Eine SMS mit Yallo kostet im In-und-Ausland sagenhafte 10 Rappen und damit kann man leben. Ich schicke zwar nie SMS, da ich diesen Dienst nicht mag. Lieber einen Anruf tätigen oder eine eMail schreiben, wobei man mit beiden Händen tippen kann. Eine MMS habe ich in meinem Leben noch nie verschickt und dazu wird es in Zeiten des Internets wahrscheinlich auch nie kommen. Nun möchtet ihr sicherlich wissen, ob es im Internet auch eine Webpräsenz des Anbieters Yallo gibt. Ja es gibt sie und zwar hier. Dort kann man weitere Infos zu den Services entnehmen und sich auch anmelden. Es gibt auch Infos, wie man die SIM-Karte aufladen kann, was ich nicht bald tun werde.

Mir ist ja bekannt, dass es immer mehr arbeitswillige Deutsche in die Schweiz zieht und man möchte ja trotzdem im Kontakt mit der Familie und den Freunden bleiben. Das Telefonieren stellt dabei die erste Möglichkeit dar. Ihr würdet vielleicht sagen, dass man auch skypen kann, aber das ist doch was anderes. Bei mir auf dem Notebook geht Skype zum Beispiel nicht und mein Windows hängt sich bei der Installation auf. Soll mir egal sein und ich telefoniere lieber.

Falls unter euch Besuchern oder Lesern auch Deutsche sind, die in der Schweiz leben, würde es mich interessieren, welche Erfahrungen ihr so mit den Anbietern einer Prepaid-SIM-Karte gemacht habt. Natürlich sind auch anderweitige Kommentare und auch Likes gern gesehen. Somit beende ich diesen Artikel und freue mich auf einen regen Kommentarabtausch.

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

5 Comments
  1. Beispiel Deutschland zahle ich 25 Rappen ins Mobilfunknetz. Allerdings fallen beim Mobilfunk Roaming-Gebühren an, sodass ich solche Telefonate vermeide.

    Hallo Alex,
    ich habe Deinen Beitrag mit Interesse gelesen und möchte hier noch etwas hinzufügen das Du eventuell übersehen hast.

    Zum meinem Zitat oben.
    Das mit den Roaming Gebühren hast Du meines Erachtens falsch verstanden.

    Wenn Du von der Schweiz aus nach Deutschland telefonierst fallen keine Roaming Gebühren an. Wenn Du mit Yallo nach Deutschland fährst und dort angerufen wirst dann fallen Romaing Gebühren für Dich an.

    Es fallen immer nur dann für den Angerufenen Roaming Gebühren an wenn er sich nicht in dem Land befindet aus dem sein Anbieter kommt.

    Die Roaming Gebühren können aber auch für sich zum positiven ausgenutzt werden.

    So sind die aktuelle EU Romaing Preise für ankommende Anrufe 0,08 Euro / Minute .
    Da es auch mindestens einen deutschen Prepaid Anbieter gibt (simyo) der auch für die Schweiz die gültigen EU Roaming Gebühren nimmt würdest Du für Anrufe die Dich aus Deutschland erreichen nur 0,08 € / Minute zahlen.

    Diese Überlegung zu treffen lohnt sich also, für sich in der Schweiz aufhaltende, die von Freunden aus Deutschland angerufen werden, wenn die Freunde z.B auf Grund einer Flatrate eh kostenlos in das deutsche Handynetz des sich zur Zeit in der Schweiz aufhaltenden anrufen können.

    Für den Anrufer fällt in dieser Variante keine Gebühr an.
    Für den Angerufenen 0,08 € pro Minute.
    In diesem Fall also wesentlich billiger als die 25 Rappen mit Yallo.

    So mache ich es z.B immer wenn ich im EU Ausland unterwegs bin.
    Ich klingel den mit dem ich reden will kurz an und er ruft mich dann an.
    Ich bezahle dann nur die 0,08 € Roaming Gebühren und dank Flatrate bezhalt der Anrufer nichts. Und wenn er keine Flatrate hat dann zahlt er nur das was er sonst auch fürs anrufen bezahlt.

    Aber allemale immer billige als 25 Rappen.

    Ich habe nun Deinen Beitrag auch noch mal als Inspiration genommen bei mir unter dem Titel “Empfehlenswerte Prepaid Sim Karte für die Schweiz” über das Thema zu bloggen und Denen Beitrag natürlich als Quelle genannt wenn es Dir recht ist.

    Grüße und einen schönen Samstag
    Lothar

  2. Hi Lothar,
    also dann habe ich es mit dem Roaming etwas falsch verstanden, aber gut, Danke dir für die Aufklärung. Natürlich gibt es auch viele andere Anbieter hier in der Schweiz und man kann wahrscheinlich auch etwas billigeres bekommen. Ich bleibe erstmals bei Yallo.

    Freut mich, dass der Artikel dich für deinen Artikel inspiriert hat und ich schaue es mir gleich an.

  3. Du kannst im Innland0 für 60 Rappen eine Stunde bei für Swisscom telefonieren

  4. Habe ein paar Monate Yallo Postpaid. Nun steige ich wieder aus, weil 1. einmal nicht pünktlich gezahlt, gleich eine Bussgebühr von 20.- zahlen musste und 2. die Beträge der Rechnungen werden nicht korrekt kaufmännisch gerundet, d.h. 2 Rp. werden auf 5 Rp. aufgerundet statt abgerundet.

    1. Hallo Fritz, vielen Dank für deine Erfahrungen und leider muss ich mit Yallo erst einmal passen. Ich bin schon lange nicht mehr in der Schweiz, aber falls es eines Tages in ferner Zukunft dazu kommen sollte, werde ich mich auf dem Markt nach einer guten und sinnvollen Prepaid-SIM-Karte mal umsehen. Da müsste es weitaus mehr Anbieter geben.

      Yallo hatte mir damals ein Arbeitskollege empfohlen und ich kannte leider auch nichts anderes 😉

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg