Hier im Blog befinden sich inzwischen einige Artikel zum WebmasterFriday und da ich an dieser Aktion einen Gefallen gefunden habe, versuche ich, auch wenn ein paar Tage später, dabei zu sein. Das Thema vom letzten Freitag war “Bloginhalte”. Es geht im Grunde genommen darum, was man der Blogleserschaft präsentiert, wie man die Inhalte darstellen lässt und von welchen Inhalten überhaupt die Rede ist. Der WebmasterFriday-Initiator erwähnte bereits ein paar Aspekte, welche die Basis für so einen Artikel sein könnten und zwar sind es:

  • allgemeine Inhaltsdarstellung auf der Blogstartseite
  • Setzen von internen bzw. externen Linkverweisen
  • Abbildungen, Screenshots, eingebundene Medien
  • Möglichkeiten zum Teilen der Inhalte(Vote-Buttons, Sharing, PDF-Druck etc.pp.)
  • oder anderweitige Details aus eurer Sicht(Features, Plugins, Widgets)

Es heisst doch immer, dass das eigene Blog gleichzeitig die eigene Spielwiese ist und man sich nicht an alles hält, was der Leser vll. sehen/erfassen möchte. Um den Geschmack der Blogleserschaft so gut es geht zu treffen, bedarf es eine Menge Zeit, Geduld und Erfahrungen als Blogger(Umfragen, Konversationen, rasches Kommentieren usw.). Ich versuche das Thema aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, indem ich frage, was ein Blog haben muss oder was dieses Blog den Besuchern/Lesern bietet!?

Artikel auf Internetblogger.de werden nach einem System erstellt, sprich es befinden sich in fast allen Blogbeiträgen sowohl interne als auch externe Linkverweise. Bei der Vorstellung von iPhone-Apps, manche werden käuflich erworben, binde ich gerne eine Screenshotgalerie ein. Auf diese Art und Weise kann der Leser das Ganze visuell nachvollziehen. Artikelanleser auf der Startseite verfügen über ein 125×125-Banner, welches dem eigentlichen Beitragsthema entsprechend im Texteditor eingefügt wird. Manchmal binde ich auch eine Abbildung im Textfluss ein, was in letzter Zeit nur den halben Nutzen brachte, da es Probleme mit dem Lightbox-Effekt gibt.

Auf Internetblogger.de befinden sich zwei Blogrolls, einmal in der rechten Blogsidebar und einmal auf einer separaten Blogunterseite. Dadurch bekommt ein Besucher die Möglichkeit, neue Blogs kennenzulernen. In meinen Blogposts lassen sich Votes abgeben und es ist machbar, SEO-spezifisch zu kommentieren(CommentLuv). Am Artikelende findet man ein paar Autorendetails. Es bestehen die Möglichkeiten der Werbung und des Kontakts zum Blogbetreiber. Bloginhalte werden derzeit nach Twitter + Facebook transferiert(ich warte noch auf ein Google+ WordPressPlugin für den Transport der Artikel). Damit decke ich die drei wichtigsten Social Networks ab, um das Blog im Social Media Bereich noch effektiver unterzubringen.

An dieser Stelle fasse ich mal das Geschreibsel zusammen und es ergeben sich meiner Ansicht nach folgende Bestandteile, welche ich auf einem x-beliebigen Blog nicht missen möchte.

  • Kommentarmöglichkeit(logischerweise) –> auf manchen Blogger.com-Blogs sind die Comments geschlossen ;-(
  • DoFollow-Comments
  • Kontaktmöglichkeit/Impressum
  • falls Eigenvermarktung, dann deutlich erkennbar durch *Hier Werben* oder *Werbung* usw
  • Vote-Buttons
  • Vorhandensein einer Blogrolle
  • eine normale lesbare Schrift
  • Artikelbilder und diverse Screenshots je nach Thema

Somit dürfte ich viele wichtigen Aspekte erwähnt haben und von euch hätte ich gerne weitere Punkte erfahren. Nutzt dafür die Kommentarfunktion!

Um einigen Details zur Thematik gerecht zu werden, verlinke ich weitere Teilnehmer vom letzten WebmasterFriday.

Nachsitzen.org machte eine kurze Zusammenstellung der Blogs und erwähnte zugleich, was dort als gut empfunden worden ist.

Station9111.de mit einem umfassenden Artikel und einer Vielfalt von Pluspunkten, welche ein Blogbesucher zu schätzen weiss.

FoxPlex.com glänzt durch die Auflistung von bekannten Blog-Tipps, welche sich jeder Blogger zu Herzen nehmen kann.

BlogProjekt.de weist auf schlimmste Fehler in puncto Usability hin.

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

COMMENTS (2)

  • vanvox

    Den WebmasterFriday kannte ich noch gar nicht. Dann habe ich jetzt genug Beschäftigung für freitags 🙂
    Kommentarmöglichkeit finde ich auch unerlässlich für einen Blog und auch wichtig dabei, die Email-Benachrichtigung.
    Eine Blogroll habe ich noch nicht, weil ich mich bei meinem noch jungen Blog noch nicht entscheiden konnte, wer da für die Ewigkeit reinkommt. Rausschmeissen will ich nur ungerne, deswegen lasse ich mir damit noch ein bisschen Zeit.
    Was ist eigentlich commentluv?
    Grüße

  • Alex

    Ja, durch WebmasterFriday bekommt man ein paar neue und ältere Themen der heutigen Zeit angepasst, präsentiert, was wiederum für mehr Diskussionsstoff sorgt. Es ist ja inzwischen unumstritten, dass Comments einfach sein müssen, Social Networks hin oder her.

    Sobald du die Blogrolle eingebunden hast, wird sie schneller wachsen als man denkt 😉 CommentLuv ist ein WP-Plugin, welches die letzten Blogartikel aus deinem, einem anderen Blog herausliest und darstellt, wenn du das untere Kästchen aktiviert hast. So hinterlässt du einen weiteren Link in deinen Kommentaren. Vll. kannst mal bei Gelegenheit ausprobieren. Ich bin hier als Admin, Betreiber unterwegs und kann es auch selbst nutzen. Früher ging es nur bei Blogbesuchern, soweit ich mich erinnern kann.

Write Your Review

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CART

CMS-Produkte und Webseitenerstellung via Bolt CMS ab 150-500 EUR inkl. MwSt. Ausblenden

X