Wissenswertes zu Hanf als Arzneipflanze

Wenn man Hanf hört, denkt man zuerst an eine psychoaktive Wirkung, die diese Pflanze mit sich bringt. Auch bekannt ist Hanf unter den Namen Haschisch, Marihuana oder Cannabis. Allerdings kann Hanf viel mehr. Denn es hat sich gezeigt, dass diese Pflanze als Arzneimittel oder Superfood bestens geeignet ist.

Wie wirkt Hanf auf die Gesundheit?

Hanf wirkt sich in vielerlei Hinsicht positiv auf die Gesundheit aus. Besonders die Cannabinoide sprechen im Körper bestimmte Rezeptoren an und wirken hier. Zudem hat die Wissenschaft herausgefunden, dass der Körper selbst Cannabinoide und -Bindungsstellen aufweist.

Diese bestimmten die unterschiedlichsten Prozesse im Nerven- und Immunsystem. Aber auch in vielen anderen Körperzellen. Daher kommt Hanf in folgenden Bereichen zur Anwendung:

  • Schmerztherapie
  • Multiple Sklerose
  • Übelkeit
  • Erbrechen

Welche Rolle spielt das CBD aus der Hanfpflanze?

Das CBD hat zum Beispiel keine psychoaktive Wirkung wie das THC. Vom CBD lassen sich Rezeptoren wie Serotonin oder Adenosin beeinflussen. Diese sind verantwortlich für die Regulierung des Schmerzempfindens und der Körpertemperatur.

Am besten anwenden lässt sich CBD als Öl. Denn hier kommt es mit verschiedenen anderen Bestandteilen zusammen und kann so eine entsprechende Wirkung erzielen. Weitere Bestandteile eines CBD Öls sind zum Beispiel:

  • Vitamine
  • Gamma-Linolensäure
  • Carotinoide
  • Omega-3 Fettsäuren

Hierfür lässt sich Vollspektrum Öl verwenden!

Vollspektrum Öl aus Hanf lässt sich in vielen Bereichen anwenden. Gewonnen wird es aus der Hanfpflanze und nach der Extraktion mit einem Trägeröl gemischt. Anwenden kann man dieses Öl bei Folgendem:

  • Angststörung
  • Depressionen
  • Stress
  • Schlafstörungen
  • Krebs
  • Epilepsie

Allerdings gibt es einige Gebiete, die noch nicht ausreichend erforscht sind. Somit fehlt die Beweislage, ob das Öl auch wirkt. Dennoch gibt es viele Menschen, die sagen, das das Öl hilft. Wichtig ist, dass man bei Krankheiten, wie zum Beispiel Krebs oder Epilepsie vor der Einnahme mit seinem Arzt spricht.

Beachten sollte man den CBD-Gehalt in einem Vollspektrum Öl. Denn dieser nimmt Einfluss auf die Dosiermenge. Die meisten wählen CBD 20 %. Auch wenn empfohlen wird, mit 5 Prozent zu beginnen, schadet CBD 20 % nicht. Letztendlich ist es nur wichtig, dass man weniger Tropfen zu sich nimmt.

Was ist der Entourage-Effekt?

Um ein Vollspektrum Öl herzustellen, benötigt man nicht allein das CBD. Denn hier kommt es auf das Zusammenspiel verschiedener Inhaltsstoffe der Hanfpflanze an. So gibt es weitere nicht psychoaktive Cannabinoide, wie folgende:

  • CBN
  • CBC
  • Terpene
  • Flavonoide

Das Zusammenspiel dieser Stoffe nennt man auch Entourage-Effekt.

Kann man Nutzhanf als Arzneipflanze verwenden?

Die meisten denken, Hanf ist gleich Hanf. Dem ist aber nicht so. Nutzhanf zum Beispiel lässt sich weder als Rauschmittel noch in der Medizin anwenden. Denn Nutzhanf hat einen sehr hohen Anteil an Fasern und besteht aus einem sehr geringen Anteil an THC und CBD.

Da man Nutzhanf so züchtet, dass der THC-Gehalt bei nicht mehr als 0,2 Prozent liegt, sind einige Nutzhanfsorten in Deutschland erlaubt. Zu diesen gehören zum Beispiel:

  • Antal
  • Marcello
  • Tygra
  • Fedorea 17
  • Kompolti
  • Futura 75

Aus Nutzhanf werden in erster Linie Hanftextilien hergestellt. Die Fasern dienen beispielsweise der Herstellung von Tiereinstreu, Papier, Kleidung, Taschen und vielen weiteren Produkten. Des Weiteren lassen sich hiermit auch Lebensmitte herstellen. Durch die wertvollen Inhaltsstoffe entstehen die sogenannten Superfoods.

Nutzhanf findet sich aber auch in der Kosmetikindustrie wieder. Hanföl ist zum Beispiel in Massageöl oder Parfums enthalten. Wichtig ist, dass man in Deutschland trotz des niedrigen THC-Gehalts Nutzhanf nicht privat anbauen darf. Dies ist nur lizenzierten Landwirten vorbehalten.

Fazit

Grundsätzlich kann man sagen, dass sich Hanf als Arzneimittel sehr gut eignet. Zumindest sagen das die Erfahrungsberichte vieler Menschen. Dennoch sollte man bei bestimmten Erkrankungen immer vor der Anwendung, zum Beispiel von Hanf Öl mit seinem Arzt sprechen.

Um aber einfach für ein wenig mehr Vitalität zu sorgen oder seine innere Balance zu stärken, kann Hanf in Form von Öl durchaus angewandt werden. Man sollte aber die Dosierung beachten!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.