6. Fehler die man beim Linkbuilding machen kann - und wie man sie vermeidet

Guten Morgen liebe Leser und Freunde des Feedbacks? Hier kommt ein Gastartikel von Elvis M. Weitere Infos könnt ihr am Ende des Artikels einsehen.

Wir haben es in letzter Zeit vermehrt feststellen können, Google – “Die Augen des Internets” wollen keinen Spam mehr sehen. Nach Panda und Penguin war es klar, dass die Hauptsuchmaschine zum Angriff geblasen hat, jedoch war dies meiner Meinung nach nur ein Anfang – besonders jetzt muss man aufpassen was man macht: wie und wo man seine Links setzt.

Als Project Manager und SEO Manager bei Nummer-Index.de sehe und lösche ich hunderte Spambeiträge pro Monat. Da es sich um eine doFollow WordPress Website handelt, bei der man sehr einfach Beiträge erstellen und Kommentare hinterlassen kann, wird sie auch gerne als Angriffsziel für Spamlinks genommen. Aus der Perspektive eines Linkbuilders sind 99% dieser Links katastrophal für das Unternehmen welches die Links bestellt hat.

Das grundliegende Prinzip beim Linkbuilding ist es, die Links so zu gestalten, so dass sie auch von einem Besucher der Website stammen könnten. Selbst eine manuelle Untersuchung durch einen Google Mitarbeiters sollte keine UnregelmässigkeitEN aufweisen können, denn, seien wir mal ehrlich, ein Algorythmus wird niemals so gut Bullshit erkennen können wie ein Mensch.

Und im Bezug auf dieses Prinzip sind hier die 6 Fehler die beim Linkbuilding gemacht worden:

1. Masse Statt Klasse

Wir kennen alle diese Werbungen auf E-bay und SEO Foren – “1.000 Backlinks für 35 Euro in 2 Tagen” Die sehen alle so verlockend aus, der Anbieter fährt auch Referenzen auf, und man könnte auch glatt zugreifen… jedoch… ein riesen “No Go” aus mehreren Gründen:

I. Die besten Linkbuilder schaffen nicht mehr als 5 Links / Stunde, ohne dass sie Mist kreieren

II. Wenn man im letzten Jahr gerade Mal 50 Top Level Domain Backlinks erhalten hat, wird es nicht sonderbar wirken wenn man auf einmal am Tag 50 Backlinks kriegt? Ohne dass man einen grossen viralen Linkbait erstellt hat.

III. Was sind das für Links ? Welche Art von Websites, welcher Page Rank, welche Sprache, welche Domains, usw… Ich kann selbst auf WordPress.com gehen und 1000 neue Blogs erstellen aber die tausend Links von diesen sind keinen Pfifferling wert.

Ein tolles Beispiel dafür was passiert wenn man auf Masse statt Klasse setzt ist die Bank of Halifax, die kürzlich von Google eine satte Ohrfeige erhalten hat, dass sind die SERPs für die Haupt Keywords:

SERPs für HauptkeywordsGrund für diesen Fall war eine unnatürlich hohe Akquisition von Backlinks der Bank of Halifax seit Mitte Dezember 2013:

Link VelocityDieses Beispiel zeigt ganz gut was eine Menge minderwertiger Links auch einem Großunternehmen machen kann, deshalb aufpassen wie schnell die Links aufgebaut werden.

Fazit

Lieber ein kontextueller Link, der in die Website passt, der natürlich aussieht, und auch dort bestehen wird auf einer PR0 Website, als 10 “Hi, schau mal “Xyz Link”” auf PR 5.

2. “Ich verstehe nur Bauernhof”

Was ich sehr oft sehe, und worüber ich mich schief lachen könnte, sind es .de Links, die auf eine .com englishsprachigen Forum gesetzt werden. Kann Sinn machen, und kann auch in 5%-10% der Linkstruktur auftreten, jedoch sollte man damit auf keinen Fall übertreiben. Wenn man sich seine Statistiken anschaut, merkt man schnell dass auf eine nur auf Deutsch präsenten Website auch die Besucherstruktur zu über 90% aus dem deutschsprachigen Raum stammt.

Fazit:

Wenn man nicht gerade einen 9gag Abklatsch macht wo die Bilder für sich sprechen, sollte man die Linkstruktur zu 90% auf den muttersprachigen Websites halten, denn dort wären Sie über kurz oder lang sowieso gelandet.

3. “Wie du mir so ich dir” – Reciprocal Links und Linkaustasch

Spätestens seit Panda wissen wir, dass Linkaustausch in der Form nicht mehr existieren kann, und doch gibt es immer noch massenhaft Websites (besonders bei Bookmarking Services gerne gesehen), die um einen Link zu platzieren, einen Linkaustausch BEANSPRUCHEN, was für beide Seiten auf keinen Fall gut sein sollte. Es gibt Arten von Linkaustausch, die immer noch funktionieren, aber dafür braucht es schon eine Infrastruktur von mehreren Top Level Domains, um es unauffällig zu machen, und das hat kein 08/15 Webmaster, der gerade sein Herzblut in ein Projekt steckt und versucht von selbst auch das Linkbuilding zu machen.

Fazit:

Finger weg von Linkaustausch, aber wenn es nicht anders geht: Multilaterlaler Linkaustausch, was im Einzelnen heisst: Man will den Link von Domain A auf Domain B setzen, bietet dafür einen Parkplatz für Domain D des Inhabers von Domain B, auf Domain C die dem Inhaber der Domain A gehört. Klingt Kompliziert aber ist ganz einfach

Webmaster 1 Webmaster 2

A

B

C

D

Auf diese Weise gibt es keine Überschneidung und Linkaustausch wird nicht erkannt.

4. Fehler die Linkbuilder beim Anchor Text machen

Wie wir schon alle wissen, hat der Anchor Text eine große Wichtigkeit bei der SERP Platzierung für spezifische Keywords, da will ich auch nicht zu viel ins Detail gehen, es ist so und so bleibt es.

Besonders beliebt sind “Exact Match” Anchor Texts – Was bedeutet dass der Anchor Text dem Keyword gleicht. Der Fehler der dabei zumeist gemacht wird ist dass der Anchor Text ausserhalb des Kontexts erscheint, die Satzstruktur wirkt unnatürlich, genau so als ob ich mitten im Satz Gelbe Hosenträger reinpflanzen würde (was in diesem Fall, ohne den Link dazu auch Sinn macht 😉 ) und die Unregelmässigkeit erkennt man schon aus der Ferne- falls der Link vom Webmaster nicht zuvor schon wegen “Spam” entfernt wird.

Fazit:

Es ist von höchster Wichtigkeit, die Anchor Texte diversifiziert zu halten, eine Daumenregel die ich selbst nutze ist:

30% Top Level domain als Anchor Text zum Landing Page für das Schlüsselwort ( z.B “Auf Gelbe-Hosenträger.de habe ich dies und das gesehen…)

20% Exact Match zu TLD – Top Level Domain (Wichtig: nur dort wo es kontextuel passt)

20% Phrase, die das Keyword beinhaltet

20% Random Anchor Text als Deep Links auf die Landing page für das Keyword

10% Exact Match zu als “Deep Link” zur Landing page

Hatte mit diesem Rezept noch nie ein Problem.

5. Forum Profil Links – Absolutes “No Go”

Foren an sich sind sehr attraktiv für Linkbuilder, da sie nicht nur einen Platz bieten, um einen, manchmal sehr guten, Link zu setzen, sondern auch Besucher schicken und oft die erste Stelle sind, wo man Netzfundstücke entdeckt, über die gesprochen wird, was wiederum Besucher bringt.

An sich kann man an wertvollen Beiträgen, die einen themenbezogenen Link beinhalten, nichts aussetzen, jedoch was ich immer noch oft sehe, sind es Links im Profil:

Für die die nicht wissen wie ein schlechter Forumlink aussieht:

So sieht ein Profil im Forum aus, und “Maximilian” ist der Anchor Text zum Link im Profil.

Kurz und knapp, diese Links sind nichts Wert, 10 solcher Links sind weniger Wert als ein Link vom Bookmarking Service, und dass will schon was heissen, also, lasst es einfach sein.

Fazit:

Links in Foren sind willkommen wenn man Sie themenbezogen setzen kann – Profil Links bringen nichts, so einfach ist es.

6. Link im Bild (wenn ein Text Link ist möglich)

Wenn man es sehr eilig hat, Links zu setzen, überspringt man sehr oft, sich die Website gründlich anzuschauen.

Foren haben oft Regeln, die vor Spam schützen sollen und auch wenn das Forum das doFollow Attribut besitzt, kann es sein dass man, bevor man eine URL, beziehungsweise einen Link setzten kann, einige Voraussetzungen erfüllen muss, wie z.B: erst nach 30 Kommentaren kann eine Verlinkung erstellt werden oder erst nach 15 aktiven Tagen, und ähnliche Regeln.

Auch in solchen Fällen ist es doch oft möglich, ein klickbares Bild zu setzen und wird auch in der Eile gerne gemacht.

Jedoch vom SEO Standpunkt macht nichts einem Link mit Keyword im Anchor Text Konkurrenz, und da lohnt es sich die 15 Tage abzuwarten, oder die 30 Kommentare zu hinterlassen, wenn man am ende der Arbeit .

Ausnahme sind Portale, auf welchen man nur ein Bild setzen KANN, die sind auch nett und können auch Besucher zu der Website bringen, aber dann wenigstens nicht vergessen, das Keyword in den ALT Tag des Bildes einzusetzen (Passiert sehr, sehr oft)

ALT Tag:

<img alt=“Fehler beim Linkbuilding”

src=“https://www.internetblogger.de”/>

Fazit:

Wenn man Links setzen kann sollte man Text links mit Anchor Text setzen, falls dies nicht möglich ist und man nur ein Bild als Link setzen kann, dann auf keinen Fall das ALT Attribut vergessen.

Zum Abschluss:

Fürs Linkbuilding braucht man nicht viel, ein paar Plugins wie SEO Quake, Link Parser und NoFollow – alle kostenlos erhältlich, eine gründliche Keyword Analysis, und viel Achtung für die Websites, auf die man die Links setzen will. Wenn man Links dauerhaft haben will, sollte man auch Qualität um die Links herum haben. Wenn das schwer verständlich ist, dann scrollen Sie einfach hoch und sehen sie sich den Link zu Nummer-Index.de an auf der ersten Seite, so sieht ein guter Backlink aus.

Über Mich:

Mein Name ist Elvis M. alias Max M aus Sarajevo, ich bin ein 31 Jahre alter Full Time Freelancer und Blog Schreiberling, mit besonderem Fokus auf Marketing & Sales, zur Zeit verbringe ich die meiste Zeit als Project Manager für Nummer-Index.de, Technical Direktor bei ChimbaWeb und Linkbuilder für diverse Projekte und Agenturen.

Bei Kontakt Bedarf entweder auf internetblogger.de ein Kommentar hinterlassen oder mich direkt per email: chimba.elvis@gmail.com kontaktieren, ich helfe bei allen Fragen gerne.

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

10 Comments
  1. Ein sehr interessanter Artikel. Das Problem mit den Spam-Einträgen habe ich auch. Un das obwohl mein Blog noch PageRank 0 hat. Scheint auch unabhängig davon zu sein, ob man die Links auf dofollow or nofollow setzt. sieht so aus, als ob es da draußen im Internet eine Menge Linkbuilding-Agenturen gibt, die absolut keine Ahnung haben.
    Viele Grüße
    Ann-Bettina

    1. Also mein Spam hält sich in Grenzen, seitdem ich auf das Plugin AntiSpamBee setze und sie bereinigt mir im Blog alles und ich kann dann ruhiger schlafen :).

      Welches AntiSpam-Plugin setzt du bei dir im Blog ein, Ann-Bettina??

  2. wenn du einen WordPress Blog besitzst kann ich dir den Akismet Spam filter empfehlen, wirkt wunder 🙂

  3. Hallo Elvis,
    mein Anti-Spam-Programm hat das ganz gut im Griff 🙂 Mehr als “löschen” anklicken muss ich nicht machen. Aber gerade deshalb wundert es mich. Von dem ganzen Spam-Kram geht keine einzige Zeile online. Trotzdem kommen jeden Tag ein paar Hundert.
    Viele Grüße
    Ann-Bettina

  4. Alex, sorry dass ich das Komentarfeld als Chat benutze aber:
    Es gibt sogenannte “Bots” die das automatisch machen, jemand hat “http://lesen.abs-textandmore.de/ ” in seiner Liste aufgenommen, die möglicherweisse auch weiter geteilt, zusammen mit dem Bot, und es wird automatisch versucht, plus noch dazu die manuelen Versuche, da kommt schon einiges zusammen,… wenn die Komentare “Mehrwert” hätten, würde man doch auch den Link drin lassen, ich habe nichts dagegen, aber diese “einzeiler”, die zumeist nichts mit dem Beitrag zu tun haben, die sind das schlimmste, die bringen kein Resultat (garantiernt werden die nicht angenommen), deshalb haben die auch keinen Zweck, und falls die doch durchkommen ist das Resultat dann auch schädlich für den Inhaber der Website, den google ist nicht dumm…
    Die Wege des Spams sind unergründlich…

  5. Nee, gar kein Problem, du kannst hier gerne nach Lust und Laune kommentieren. Ich freue mich sehr darüber :).

    Ja, das glaube ich auch, dass so manche Blog in diesen Spamlisten auftauchen und sie immer wieder für Spameinträge benutzt werden.

    Aber da kann man nichts machen, ausser dass man sich ein gutes WordPress-Plugin zulegt und sich vor Spam schützt.

  6. Hallo Alex,
    in letzter Zeit lese ich immer mehr zum Thema “Link-Building und ich bin mir sicher, dass ich etwas richtig, manches nicht ganz richtig und mit Sicherheit einiges falsch mache.
    Doch blicke ich dabei nicht ganz so durch genauso wie beim Herausfinden, was meine Leser gerne lesen damit ich mein Content anpassen kann (Google Analytics).
    Wenn ich jetzt hier kommentiere, dann hinterlasse ich meine Startseite als Webseite. Sollte ich das bei themenbezogenden Kommentaren ändern und stattdessen den Link zum Artikel auf meiner Webseite wählen?
    Nur ein Beispiel.
    LG Timm

  7. Ist doch recht schwer herauszufinden, was die Leser genau haben wollen. Ich habe mich dabei ein wenig eingefuchst und schreibe über meine Themen und weiche vom eigentlichen Themenkonzept nicht mehr ab. So weiss ich, dass ich eine bestimmte Zielgruppe damit erreichen kann.

    Nee, das ist schon richtig, dass du hier den Link zu deiner Blogstartseite hinterlässt und mit CommentLuv hast du auch einen Link zu deinem letzten Blogartikel. Aber wenn du möchtest, kannst du auch einen Link zu einem Artikel als Kommentarlink hinterlassen. Bei dir würde ich es durchgehen lassen :).

  8. Es ist schon eine berechtigte Frage welchen Link man in Blog Komentaren hinterlassen sollte. Generell ist es eine Daumenregel dass die Linkstruktur zu 50:50 sein sollte (50% Links zur Startseite, 50% Deeplinks – Links zu spezifischen Themen) , wenn es jedoch darum geht die Leserschaft zu erreichen dass ist schon ein ganz anderes Thema 🙂

    1. Zum einem ist da das Keyword für welches dein Artikel optimiert ist , falls nicht schon auf hunderten von Websites bearbeitet steht nichts den top 10 SERPs im Weg. Da jedoch solche Keywords selten sind ist es schon ein Problem.

    2. Der zweite Faktor ist die Shareability des Blogbeitrags – Wenn er wertvoll für die Besucher ist, und das Sharen leicht gemacht ist (blog login über social media, die Social Media Buttons sind prominent auf der Seite – tolles Beispiel hier) dann bekommt man auch sehr einfach neue Besucher.

    3. Qualität des Content – Wenn die leser eine hoche Qualität gewöhnt sind werden sie auch eher den Blog durchklicken.

    Was ich hiermit sagen will, “Content is King” Linkbuilding kann nur den Content sichtbarer machen, aber die Qualität und Regelmäsigkeit beim schreiben bringt neue Besucher und somit auch Dauergeste.

  9. Hi Elvis,
    ich vertrete dieselbe Meinung, indem ich sage, dass der Content und die Regelmässigkeit beim Schreiben mit am wichtigsten sind für ein aktives Blog oder eine aktive Webseite. Die Social Media Buttons runden natürlich das Ganze ab und da heute fast jeder Social Media Dienst verwendet, werden diese Buttons auch zum Teilen verwendet :).

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg