Mit oder ohne? Die Vor- und Nachteile von Spiegelreflex- und spiegellosen Systemkameras

Mit oder ohne? Die Vor- und Nachteile von Spiegelreflex- und spiegellosen Systemkameras

Wer aufmerksam und interessiert durch die Fotoabteilungen der Geschäfte unserer Städte geht, wird es bereits bemerkt haben: neben den allseits bekannten Spiegelreflexkameras, tummelt sich zunehmend auch ein anderer Kameratyp auf den Verkaufstischen: die Systemkameras sind im Vormarsch.

Wesentlich kompakter kommen die neuen Geräte daher und schon der optische Vergleich wirft Fragen auf: Wo liegt der grundlegende Unterschied zwischen den beiden Systemen? Wo haben sie Gemeinsamkeiten? Welche Vor- und Nachteile zeichnen die jeweiligen Kameratypen aus?

Funktionsweise der Spiegelreflexkamera (DSLR)

In jeder Kamera wird das gewünschte Bild durch ein Objektiv auf die Bildebene (bei digitalen Kameras der Bildsensor/Chip) projiziert und dort gespeichert. Im Gehäuse einer Spiegelreflexkamera ist in diesem Strahlengang ein Spiegel positioniert. Dieser reflektiert das einfallende Bild in den Sucher.

Drückt der Fotograf nun den Auslöser, wird der Spiegel hochgeklappt und das Bild fällt auf die Bildebene. Das Bild wird gespeichert und der Spiegel klappt wieder nach unten. Das typische Klack-Klack-Geräusch einer solchen Kamera wird durch diese Vorgänge erzeugt.

Funktionsweise der Systemkamera (DSLM)

Die Systemkamera hingegen verzichtet gänzlich auf den Spiegel. Das Kontrollbild wird hier ausschließlich auf elektronischem Wege produziert. Dafür wird zu jeder Zeit der Bildsensor ausgelesen, durch die in der Kamera eingestellten technischen Komponenten ergänzt und auf dem Display des Gerätes angezeigt.

Unterschiedliche Eigenschaften: Vorteil oder Nachteil?

Durch die unterschiedlichen Bauweisen der Systeme ergeben sich verschiedene Eigenschaften. Es ist dabei zumeist eine Frage des Vorhabens und der eigenen fotografischen Philosophie, ob man die jeweiligen Merkmale als Vor- oder Nachteile ansieht.

Handling

Durch die spiegelfreie Technik kann eine Systemkamera wesentlich kompakter gebaut werden. Das macht sie sehr viel kleiner und leichter, was einerseits Platz spart und die Mitnahme erleichtert, andererseits aber auch Auswirkungen auf die Handhabung hat.

Insbesondere bei Filmaufnahmen können sich ein etwas höheres Gewicht und das stabilere Handling positiv bemerkbar machen. Viele Fotografen schwören auf die anatomisch besseren Gehäuse der Spiegelreflexkameras.

Autofokus

Apropos Filmaufnahmen: diese sind mittlerweile standardmäßig mit fast jeder Digitalkamera möglich. Will man sie mit einer Spiegelreflexkamera realisieren, wird der Spiegel dauerhaft hochgeklappt.

Die darin verbauten Autofokus-Sensoren können dann nicht mehr helfen. In der Systemkamera sind die Autofokus-Sensoren auf dem Bildsensor untergebracht und so auch in der Videofunktion nutzbar.

Allerdings: mit einem rasend schnellen Autofokus gibt man die Kontrolle über die Schärfe, eines der wichtigsten Gestaltungsmittel im Film, aus der Hand. Möchte man dies verhindern und schaltet ihn ab, hebt sich dieser Vorteil gegenüber der Spiegelreflexkamera wieder auf.

Schnelligkeit

Bei der Systemkamera entfällt das Auf- und Abklappen des Spiegels. Dadurch wird Zeit frei, die für das Bildermachen genutzt werden kann. So ist es möglich, schnellere Bildfolgen zu erstellen als mit der Spiegelreflexkamera. Inwiefern das bei der persönlichen Fotografie überhaupt genutzt wird, sollte jeder selbst entscheiden.

Energiebedarf

Beide Kamerasysteme benötigen eine Spannungsversorgung über Batterien/Akkus. Die Verwendung von Displays hat immer einen höheren Energieverbrauch zur Folge, eine Spiegelreflexkamera mit analogem Suchersystem kommt hier deutlich besser weg als Varianten mit kleinem eingebautem Monitor.

Bildkontrolle

Der Sucher einer Spiegelreflexkamera ermöglicht die Beurteilung eines unbearbeiteten, farbechten Abbildes der Wirklichkeit. Technische Einstellungen wie Weißabgleiche oder ISO-Werte können über den Sucher aber nicht beurteilt werden und es bedarf einiger Erfahrung, deren Auswirkungen auf das letztlich gespeicherte Bild zu kennen.

Durch den direkten Kontakt des Auges zum Sucher wird ein gewisser Sonnenschutz möglich, wohingegen die Sicht auf das Display einer Systemkamera sehr vom Umgebungslicht beeinflusst wird (Stichwort Sonneneinstrahlung).

Umgekehrt ist die Starrheit eines Suchers den praktischen Eigenschaften eines (schwenkbaren) Displays klar unterlegen. Außerdem zeigt ein Display bereits das tatsächliche, endgültige Bild mit allen Einstellungen. Auf dem Gebiet der Spiegelreflexsysteme wird hier aber nachgerüstet: mittlerweile gibt es sie in fast allen Preisklassen mit Sucher UND Display.

Die wichtige Gemeinsamkeit: Bildqualität

Trotz der genannten baulichen Unterschiede sind sich die beiden Systeme in der wichtigsten Eigenschaft nahezu gleich. Die Bildqualität ist immer abhängig von Größe und Güte des eingebauten Bildsensors, sowie der Qualität der verwendeten Objektive.

Einige (Hobby-)Fotografen setzen auch auf die Kombination verschiedener Techniken, um die Vorteile beider Modellarten zu nutzen. Sich einen umfangreichen Überblick vor dem Kauf zu verschaffen ist unbedingt notwendig, zu vielfältig sind die Möglichkeiten, welche die verschiedenen Hersteller mit ihren unzähligen Modellreihen anbieten.

Sowohl für Spiegelreflex- als auch Systemkamera gilt hier: je höher die Qualität, desto höher der Preis. Im HD-Bereich sind die beiden dabei gleichauf, lediglich bei der Verwendung von 4k-fähiger Technik sind die Systemkameras teilweise noch sehr deutlich im Vorteil.

Artikel by Benjamin

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

24 Comments
  1. Hallo Alex,

    schön das Du von Deinem Vorhaben nur noch CMS Themenrelevante Gastartikel anzunehmen abgewichen bist.

    So wären wir nie in den Genuss gekommen diesen informativen Artikel über die Vor- und Nachteile von Spiegelreflex und Spiegellosen Systemkameras zu lesen.

     

    Ich selber nutze eine Systemkamera von Canon dessen Vorteil für mich die Größe der Kamera ist. 

    Ich würde mir auch eine Speigelreflex zulegen doch da hadere ich noch mit mir selber. 

     

    Grüße und einen schönen ersten Advent

    Lothar 

     

     

     

    1. Abgewichen bin ich nicht und ich bespreche es immer mit den Autoren vorher. Möglichst web-affine Themen sollen hier ab nun publiziert werden und kein OffTopic mehr. Das hätte ich schon früher machen sollen und werde dieses Blog und mein Portfolio danach ausrichten.

      Smartphones und Co. zum Beispiel können mit Spiegelreflex nicht mithalten, ganz egal, wie teuer die Smartphones sind.

  2. Ein sehr informativer Beitrag, vielen Dank. Mich stört an der Spiegelreflex tatsächlich nur die Größe. Aber Systemkameras mit Objektiv sind auch nicht so viel kleiner. Vielleicht werden auf Dauer die Kompaktkameras noch besser.

  3. Danke für diesen informativen Artikel

    Ich habe aktuell noch eine Lumix DMC FZ45. Schöne Kamera. Erledigt seine Aufgaben. Aber bin mir am überlegen doch endlich mal so ein "Profigerät" zu kaufen. Da sie doch schon in die Jahre gekommen ist.

    Hatte sie in Asien dabei. Da war so eine "klobige" Kamera doch leider etwas nervig. Da bevorzuge ich eher eine kleinere. Aber einen tod muss man sterben wenn die Bilder gut werden sollen. Gerade von solchen tollen Urlauben möchte man schöne Erinnerungen haben.

     

    1. Gerne das, Yannick 😉 !

      Für den Preis von mehr als 1200 Schweizer Franken damals vor 6 Jahren hätte ich heute in DE auch eine coole und teuere Spiegelreflex bekommen. Ich würde nur auf Nikon und Canon setzen. Das sind die Top Marken. Keine Frage, ein paar andere Hersteller glänzen auch, wie Sony und Panasonic eventuell auch. Was ich mir im Leben noch leisten will, wäre es ein 300-400 mm Objektiv für Canon 550 D. Vermutlich wird es kompatibel sein, aber eines anderen Herstellers. So dürfte es dann ablaufen.

      Vermutlich wäre der Shop, etwas bei Amazon oder direkt durch Google Suche gefunden.

      Ja, etwas grösser ist der Body eine Spiegelreflexkamera. Das nimmst du halt in Kauf, wenn du mal offline unterwegs bist. Urlaubsbilder sind toll und sollten nicht im Foto-Album verstauben. Ich dekoriere mit meinen Pics meine Schränke. Ich mag keine Fotoalben.

  4. Ein sehr informativer Beitrag! Ich selber besitze seit einigen Jahren eine Spiegelreflexkamera und bin damit sehr zufrieden. Gerade, wenn wir in den Urlaub fahren kann ich schöne Bilder für das Familienbuch schießen. Jedoch ärgert mich die Größe ein wenig. Von der Qualität her ist alles super. Das einzige ist eben manchmal dieses sperrige. Aber zum Glück ist der Kamera auf Reisen noch nie was zugestoßen. 

    Gruß Bechtold

    1. Hallo Bechtold,
      eine gute Kamera als Blogger oder Familienmensch kann man immer mal gebrauchen. Auch moderne Smartphones können passable Fotos machen, wenn du nichts mit sperrig haben willst. Wenn es aber besondere Motive sein sollen, wie die vom Feuerwerk, Blitze am Himmel, Regenbogen, Nachtaufnahmen, dann wäre da eine gute Spiegelreflexkamera von grosser Hilfe – eventuell auch ein Stativ.

  5. Hallo Alexander,

    estteinmal Danke für den Tollen Beitrag! Ich habe selbst eine 600D und bin seit einigen jahren schon am Fotografieren.

    Wie ich jetzt aber schon seit einiger zeit gesehen habe, geht der Trend immer mehr von der Großen Kamera zu einer kleinen rüber. Was hälst du von diesem Trend? Mich würde mal deine Meinung zu diesem Thema Interessieren.

    Grüße Bernd

    1. Hallo Bernd,

      sehr gerne natürlich. Ich bin nicht sehr belesen, was speziell diesen einen Trend angeht, denke aber, dass die Spiegelreflex auch noch in 20 Jahren gekauft wird. Es mag ja sein, dass dann die neuesten Smartphones super Bilder machen können. Aber du bist selbst ein Fotograf und kennst sicherlich die Vorzüge einer Spiegelreflex gegenüber zum Beispiel iPhone-Fotos oder die eines Samsung Smartphones.

      Nichts gegen mobile Fotos, aber eine richtige Kamera können sie noch nicht ersetzen. Im Urlaub bietet sich das ja sehr gut an oder wenn du mal schnell unterwegs wo bist, dann zückst du dein Smartphone. Fürs Blog mache ich gerne mit der Spiegelreflex und ich muss sagen, dass ich da kein Profi bin. Für das Blog reichen die Bilder.

      Ich habe es sehr bereut, dass ich damals in der Schweiz nicht 500 Franken mehr ausgegeben hatte. Das Geld war dafür da und ich hätte mir eine wesentlich teuere Kamera kaufen können. Heute bekomme ich für mehr als 1200 Schweizer Franken auch eine gute Spiegelreflex, wahrscheinlich aber noch ohne ein Objektiv.

  6. Ich werde mir nächstes Frühling eine Leica D Lux oder das passende Gegenstück von Panasonic kaufen. Ich habe mich mal vor ein paar Jahren damit beschäftigt. Da waren diese Kompaktkameras auf Grund ihres Sensors ganz gut dabei bei Lichtschwäche. Das ist genau das was ich brauche. Ich mache für den Shop nur Fotos mit 2 MP. Der Rest was Kameras können interessiert mich herzlich wenig. Mit dem Samsung Smartphone waren die Fotos schon immer sehr grenzwertig. Jetzt ist seit einiger Zeit etwas defekt, weil ich einen kleinen schwarzen Fleck in den Fotos habe. Vielleicht sind heutige Smartphones besser, aber das ist mir egal. Da ich keine Zeit und Lust habe und auch auch nicht Schnäppchenschleichen muss, werde ich mich damit jetzt nicht mehr auseinandersetzen. Also werde ich kein Besucher von Test/Kaufen-Fake-Portale.

    1. Leicas Kameras sind bestimmt auch gut, wobei ich mich damit noch nie näher befasste. Dann wirst du wohl noch mehr Fotos machen ab Frühling. Eine neue Kamera motiviert einen, noch mehr offline unterwegs zu sein und nach passenden Motiven zu suchen. Da wir Blogger immer Angst haben wegen den Stockfotos, ist es immer gut, etwas eigenes zu machen. Sei es nun ein Shop oder ein Blog, bietet sich ja einfach mal an.

      Den kompletten Funktionsumfang einer Spiegelreflex nutze ich doch selbst nicht mal und nun das Nötigste. Tägliches fotografieren wird bei mir nicht möglich sein.

      Musst du auch selbst wissen, Rainer, ob du deine Aufmerksamkeit auf Test-Portale und Seiten lenken willst. Ich tue es nicht, weil es nicht meine Themen sind.

  7. Ich finde die neuen spiegellosen Systemkameras einfach nur genial. Deutlich leichter als herkömmliche DSLR Kameras und die Kamera Auswahl ist inzwischen auch recht groß. Habe mir selber vor ca. einem Jahr meine erste gekauft und bereue den Wechsel von DSLR auf DSLM überhaupt nicht. Für den Anfang habe ich mir eine Panasonic Lumix G70 zugelegt. Inzwischen stoße ich mit ihr aber immer häufiger an ihre Grenzen. Bald kommt ja zum Glück die neue Lumix GH5 auf den Markt. Wenn die nicht völlig überteuert ist, dürfte das wohl meine nächste Systemkamera werden.

    Lieben Gruß,

    Der Systemkamera-Fan

    1. Hallo J.Dieckmann!
      Vielen Dank für dein Feedback und ich halte weiterhin an einer DSLR fest. Ich besitze eine Canon 550D, mit der ich meine Fotos machen kann. Ein Neukauf ist nicht in Planung und ich denke, für meine Blog-Fotos und Landschaftsfotos reicht diese Kamera alle Male.

  8. Die Vergleiche im Artikel haben mit bei meiner Suche geholfen. Das Thema ist wirklich komplex. Ich werde mir auch eine neue Spiegelreflexkamera kaufen.

  9. Ja, auch ich bin der Meinung das das Thema sehr komplex geschildert wurde.

    Besonders die Vergleiche ließen nichts an der Komplexität des geschilderten Gesamteindrucks offen bleiben. Derartig komplexe Ausführungen findet man nur selten.

     

  10. Hallo, 

    ich finde der Artikel ist nicht aussagekräftig genug. Mir fehlt da doch etwas die Tiefe.

    Liebe Grüße 

    Frau Müller

    1. Hallo M Müller,
      welchen speziellen Themenbereich willst du denn vertieft haben? Der Artikel stammt von einem meiner Autoren und ich fand es gut. Ich bin auch nur ein Hobby-Fotograf.

  11. Tja auf lange sind werden die spiegellosen wohl – denke ich – die Nase vorn haben. Ich find das aber eigentlich nicht schlimm, auch wenn ich persönlich lieber nen “dickes technisches Gerät”, als ne kleine Handkamera, benutzte. So ist halt der lauf der Dinge, ist das gleiche wie mit dem alten Kutsche-Auto-Vergleich 😀
    Für den Spaß anner Freunde und so nebenbei hab ich hier auch noch ne alte, analoge Kamera liegen.
    P.S.: Bin hier gerade mal wieder gelandet, als ich bei Google zufällig mal unser altes Interview gefunden hab 🙂

    1. Hi Heini,
      schön, dass du bei Internetblogger.de erneut gelandet bist. Hier hat sich Etliches verändert und seit heute die Shopeinführung 😉

      Ich benutze auch lieber eine klobige Spiegelreflexkamera als die Smartphone-Kamera. Aber wenn du auf Reisen gehst, ist das herkömmliche Smartphone ideal für Schnappschüsse oder sonstige Bildchen.

      Ja, toll, dass du über das Interview hierher fandest. Das schätze ich sehr!

  12. Ich sehs schon 🙂 Ist wirklich vieles anders (noch besser!) geworden.

    Das stimmt natürlich vollkommen. Ich hab sogar mal nen Bildband von einem Kriegsfotografen gehabt, der (nachdem seine Kamera mitten im Einsatz kaputt gegangen war) mit seinem Smartphone alles Fotos für sein Buch geschossen hatte. Waren trotzdem 1A Bilder!

    Achja: Kanns sein, dass die Antworten-Funktion grad nicht richtig klappt?

    1. Vielen Dank und freut mich, dass es dir zusagt. Ja, wenn man mal fotografieren will und ausser Smartphone nichts anderes zur Hand hat, dann ist so ein Smartphone eine sehr gut Foto-Lösung.

      Ich setze hier Caching-Plugins ein und checke gleich mal den Link mit “Antworten” im Frontend. Vermutlich liegt es am Caching von JS oder/und CSS. Muss ich gleich schauen, ob es zu beheben ist.

      1. Hm….alles kann ich hier wirklich nicht haben 😉 JS-Caching im Kommentar-Sektor sollte jetzt nicht mehr gelten und jetzt beim Klick auf “Antworten” kann ich antworten. Mal sehen, was jetzt abgeschickt wird!

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg