Meine ersten Erfahrungen mit dem BigTree CMS

Meine ersten Erfahrungen mit dem BigTree CMS

Hallo liebe Leser! Nun geht es mit diesem Blog auch schon weiter und ich blogge über meine ersten Erfahrungen mit dem BigTree CMS, welches ich hier einsetze.

Dieses OpenSource CMS basiert auf PHP und wird eine mySQL-Datenbank brauchen und ich konnte es gut installieren. Man bekommt es hinter diesem Link heruntergeladen. Die Installationen bei den php-basierten CMS ähneln sich etwas und man wird die Daten der Datenbank eingeben und den Benutzernamen. Es gibt noch englische Installationshinweise hinter diesem Link.

Man wird das Paket zum Server hochladen müssen, vorher natürlich entpacken und macht es euch noch einfacher. Ich weiss nicht mehr, wie gross das Paket war, aber wenn es mehr als 20 MB sind, so könnt ihr auch mit der Kommandozeile arbeiten. Dafür entpackt ihr das Paket lokal, packt es zu einem ZIP-Archiv namens big.zip und lädt dieses Archiv ins Rootverzeichnis auf den Webspace hoch.

Danach loggt ihr euch in dem kostenlosen Tool Putty ein und gebt in der Console diesen SSH-Befehl ein.

unzip big.zip

Danach löscht ihr das Archiv mit diesem Befehl.

rm -rf big.zip

Als Nächstes navigiert ihr im Browser zu /install.php und widmet euch der eigentlichen Installation. Es werden nicht sehr viele Schritte sein, soweit ich weiss und ihr gebt alle Daten ein, nach denen verlangt wird. Danach installieren und euer Backend des BigTree CMS könnt ihr im Browser über /admin erreichen. Nach der Installation loggt ihr euch im Admin-Bereich ein und schaut euch genauer um. Es wird alles auf Englisch sein und ihr müsst tapfer sein und versuchen, euch zurecht zu finden. Schaut in alle Ecken genauer hin und erkundet so das Backend.

Pages beim BigTree CMS

Bei diesem CMS gibt es statische Seiten, die man im Backend unter Pages findet. Das wird euch dazu dienen, um Impressum und Datenschutz zu erstellen. Beides könnt ihr mit dem Impressum-Generator auf e-recht24.de erstellen. Dann nur noch im Quell-Code des visuellen Editors einfügen und umschalten und veröffentlichen. Die Erstellung der Statischen Seiten ist nicht sonderlich schwer und ich denke, dass ihr euch dafür nur etwas umschauen müsst. Seiten kann man im Backend auch verschieben und so kann man zum Beispiel auf der Seite “About”, die wohl von Haus aus dabei war, weitere Unterseiten hinzufügen und sie werden dann links in der Navigation angezeigt. Leider passen im Frontend dieses CMS lediglich 5 Navigationslinks und alle anderen Seiten muss man einer anderen Seiten zuordnen.

Nehmt dafür die Seite About und verschiebt die neuen erstellten Seiten zur About-Seite.

Ach ja, noch etwas. Seiten verschiebt man, indem man eine Seite/Page im Backend anklickt und dann auf Move rechts oben geht. Gleich danach kann man eine andere Seite anklicken, wohin verschoben werden muss. Eine Seite ins Tree Blog verschieben, ging bei mir heute leider nicht, weil dort wohl rechts auch die Kategorien, Autorname und das Archiv sind. Tags werden im Blogpost-Anleser und in den Blogposts selbst darunter angezeigt.

Hier nochmals ein Screenshot für das Verschieben der Pages.

bigtree-cms-pages-verschieben

BigTree Blog

Es gibt auch noch das Blog bei diesem CMS, sonst hätte ich es nicht genommen und das Blog gibt es nicht in der aktuellen BigTree Version 4.2.8, sondern in der Version 4.0.13 und sie braucht man. Ich entsinne mich, dass ich hier im Blog vor Tagen dieses Thema behandelte. Also einfach hier im Blog danach suchen und man muss beim Upgraden von 4.0.13 auf 4.2.8 aufpassen und darf das Verzeichnis /core im FTP-Account nicht löschen. Man muss lediglich den Ordner /core aus dem Downloadpaket ins Verzeichnis /core auf dem Server hochladen.

bigtree-cms-tree-blog-posts-zum-bloggen

So bleibt euer TreeBlog da, wo er sein soll. Das Tree Blog hat Kategorien, Archiv und das Tagging. Das kann man nutzen und die Tags gibt man in das dafür vorgesehene Feld unter dem visuellen Editor ein und drückt auf Enter, damit sie daneben erscheinen.

Installiert vorher die BigTree Version 4.0.13, die ihr im englischen Support-Forum des BigTree CMS bekommt. Danach kann man auf die Version 4.2.8 upgraden und so später das Blog nutzen. Immer, bevor ihr etwas upgradet, FTP-und-Datenbank-Backups machen. Blogposts, die man leicht erstellen kann, erscheinen im Frontend im Tree Blog, welches von Haus aus da sein wird. Dann im Backend bloggt man unter Modules>Posts. Das Blog kann Disqus-Kommentare haben und dafür muss man sich auf Disqus.com anmelden und dort einen neuen Shortnamen erstellen.

Das wird nicht so schwer sein und diesen Shortnamen gebt ihr dann im Backend des BigTree CMS unter Modules>Posts>Settings wieder ein. Das wird im Frontend dafür sorgen, dass es eure DisQus-Kommentare sind. Bekanntlich erscheinen dann vier weitere Kommentare unter dem Kommentarbereich.

DisQus lässt sich auf Disqus.com verwalten und einstellen. Über erschienene Kommentare werdet ihr informiert und ihr könnt alles moderieren, sodass das schon mal kein Problem ist. Ich finde, ein Blog muss eine Feedback-Möglichkeit haben und OK, beim Testblog ist es noch anders, aber wenn BigTree Blog euer Hauptblog sein wird, dann habt ihr dann Disqus-Kommentare.

Suchmaschinen-freundliche URLs beim BigTree CMS

SEO-URLs hat man bei diesem OpenSource CMS und die Datei .htaccess aus dem Rootverzeichnis sieht bei mir so aus.

RewriteEngine On
RewriteRule ^$ site/ [L]
RewriteRule (.*) site/$1 [L]

Ich habe es gerade gesehen und ich habe mein Blog ja im Unterverzeichnis, aber das scheint das nicht zu interessieren und die SEO-URLs sind es dennoch. Normalerweise muss man noch die Direktive

RewriteBase /meinVerzeichnis

eingeben, aber in dem Falle irgendwie nicht. Das könnt ihr dennoch unter der Zeile RewriteEngine On tun.

Extensions/Plugins für BigTree CMS

Es gibt kaum weitere Plugins dafür und ohne das Tree Blog wäre es für mich vollkommen uninteressant, aber so lässt sich nicht schlecht bloggen und natürlich könnt ihr da kein WordPress erwarten.

Im Backend gibt es unter Developer noch allerhand Funktionen und Optionen, die man auch durchsehen kann. Ihr werdet dort auch die APIs finden und in meinem Falle bin ich mit DisQus verbunden. Diese Backend-Ansicht zeige ich euch auf diesem Screenshot.

bigtree-cms-developer-funktionen-optionen

Frontend der Webseite verändern

Man wird nach der frischen Installation noch ein anders aussehendes Frontend vorfinden und dieses kann man dann individuell verändern. Ihr könnt ein Header-Bild hochladen und es so ähnlich wie bei mir im oben verlinkten Blog machen. Dazu geht ihr im Backend zu Modules>Features und klickt das dortige Feature, welches von Haus aus da sein wird, an. Das sieht auf einem Bild so aus.

bigtree-cms-modules-features

Ihr könnt das grosse Bild hochladen, den Titel und die Beschreibung ändern. Ich weiss gerade noch nicht, ob man in der Beschreibung auch Links unterbringen kann, vermutlich nicht. Aber unter dem Feld mit der Beschreibung kann man einen Link zu einem wichtigen Blogpost setzen. So wird man aus dem Frontend heraus zu diesem Blogpost gelangen können.

Das mit den Features musste ich auch erst herausfinden, denn ich habe mir sonst keine weiteren Erfahrungsberichte, die vermutlich alle auf Englisch sind, angesehen.

Das wäre so im Groben das BigTree CMS. Es kann einiges und man kann ganz gut damit bloggen. Statische Seiten lassen sich erstellen und ein Forum Modul gibt es leider nicht. Wahrscheinlich werdet ihr im Falle des BigTree CMS gleich etwas vermissen und ganz klar, man kann es mit WordPress nicht vergleichen, denn es sind vollkommen verschiedene Systeme.

Support für das BigTree CMS

Es gibt ein Support-Forum, an welches ich mich bereits wenden konnte und mir wurde geholfen. Ich wollte wissen, ob man mit BigTree bloggen kann. Es sieht so aus, dass ja, es funktioniert.

Mein Fazit

Ich kann dieses CMS leider nicht aus webentwickler-technischen Sicht sehen und es gäbe da noch viel viel mehr zu sagen, aber so aus Anwendersicht kann ich sagen, dass es ein passables CMS für ein kleines oder ein grosses Blog ist und es ist leicht, damit zu bloggen. Die englische Sprache wird etliche deutsche Nutzer eher abschrecken, aber wenn es nicht stört, dann wird man den Spass mit dem BigTree CMS schon noch haben. Ich sammele nun weiterhin meine Erfahrungen damit und mache mich noch an das Koken CMS dran, welches bei mir schon installiert ist.

Beachtet bitte noch, dass ich nicht für jeden Einzelnen von euch sprechen kann. Der Eine wird dieses CMS vielleicht gut finden, ein Anderer eher nicht und es hängt immer von den individuellen Bedürfnissen eines Nutzers ab, ob ein CMS zu gebrauchen ist oder nicht. Das sollte immer erwähnt werden.

P.S. auf GitHub habe ich BigTree CMS glaube ich auch gesehen und dort bekommt man bestimmt auch den Support

by Alexander Liebrecht

 

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg