Vorstellung des OpenSource CMS namens Guppy

Hallo liebe Leser und Freunde des Feedbacks! In diesem Artikel möchte ich euch das OpenSource CMS namens Guppy etwas näher bringen und euch vorstellen. Guppy CMS stammt demnach aus Frankreich, da die offizielle Webseite auf Englisch und Französisch ist. Guppy ist übrigens auch ein Süsswasser Aquarienfisch, was mir gerade Wikipedia gesagt hat.

Grundlegendes über Guppy

Daher sehen wir das Fischlogo im Guppy Portal und ich habe mich mit Guppy mehrere zusammenhängende Stunden beschäftigt und dieses Demo-Blog aufgesetzt. Guppy ist ein Portal, welches keine Datenbank benötigt und ist in PHP geschrieben. Also wird man kein Ärger mit einer Datenbank haben oder bekommen. Beim Guppy CMS kann man anbieten, News, Artikel, Blogartikel, Links und Downloads sowie Fotos bzw. Bilder in einer Galerie.

Man hat noch ein Forum, welches vll. für eine kleine, aber feine Community eingesetzt werden könnte.

Installation von Guppy CMS

Installation klappte bei mir auf Anhieb und man muss ja keine Datenbankdaten eingeben. Trotzdem muss man den Installer starten, welcher sich in den Installationsdateien befindet. Danach kann man den Installer wieder löschen. Wenn man Guppy installiert hat, was sehr schnell vonstatten geht, muss man sich im Backend anmelden und euer Standard-Passwort lautet “pass”. Wenn ihr dann im Backend seid, müsst ihr das Administration-Passwort unbedingt ändern.

Guppy CMS Frontend oder StartseiteIm Backend des CMS sieht es aufgeräumt aus und man hat freie Hand, alle Funktionen und Optionen zu bedienen. Vieles wird euch fremd vorkommen, aber ich denke mal, dass man bei jedem CMS und auch bei WordPress eine Einarbeitungsphase braucht. Im Backend kann man festlegen, welche Inhalte auf der Startseite angezeigt werden sollen und kann so die Boxen, die ihr im Demo-Blog in der linken Sidebar seht, bedienen. Man kann auch neue Boxen erstellen und sie auch auf der Startseite platzieren.

Wenn Guppy gerade installiert habt, habt ihr noch einen Slider und die Willkommensnachricht. Den Slider sollte man deaktivieren, was ihr im Backend machen könnt. Die Willkommensnachricht kann man dann auf Deutsch erstellen, somit euren Wünschen nach anpassen und diese Funktion findet ihr im Backend unter Free Boxes. Ich habe das System leider nur auf Englisch, weil es nicht anders gegangen ist.

Guppy auf Deutsch umstellen

Das hatte bei mir nicht geklappt, trotzdem, dass ihr bei mir im Demo-Blog die deutsche Flagge seht. Dahinter ist alles auf Französisch und funktioniert nicht richtig. Beim Englischen habe ich es gelassen, weil im deutschen Sprachpaket, welches wahrscheinlich für die Guppy Version 4.6 gedacht ist, eine Datei fehlt. Daher machte es mir unmöglich, deutsche Sprache einzustellen. Mit dem Englischen komme ich schon zurecht, weil es ja nur Begriffe und keine langen Texte sind.

Ich habe aber mehrere Sprachen, solche wie DE, RU und DE-CH versucht. Bei allen fehlt eine Datei im Sprachpaket, was schon sehr merkwürdig ist, aber gut, was ich nicht habe, habe ich nicht und muss das ganze System auf Englisch nutzen. Im Blog habe ich aber schon deutsche Inhalte und Contents erstellt. Es sind News, Forumpostings, Artikel und Blogartikel.

Arbeit mit Guppy CMS

Nachdem ihr Guppy installiert habt, schaut ihr euch als Erstes im Backend viel genauer um, erkundet alles, stellt dies und jenes ein, was auch im Nachhinein passieren kann, wenn man schon Inhalte im Frontend hat. Ich habe zum Beispiel letzte News, Blogartikel und Forumpostings auf der Guppy Startseite und man kann es auch anders machen, zum Beispiel alles entfernen und etwas anderes anzeigen lassen, wenn es euch anders lieb ist.

Inhalte platziert man im Backend, wo man diverse Bereiche auf der Startseite aktivieren und wieder deaktivieren kann. Das klappt ganz gut und so werdet ihr keine Probleme haben.

Dann kann man das Forum im Backend managen. Man kann diverse Postings im Backend löschen und Foren erstellen. Es gibt aber keine Subforen so wie ich es gesehen habe und nur die Haupt-Forumkategorien, in denen man dann Topics erstellen kann. Im Backend müsst ihr in der Konfiguration euren Nicknamen eintragen und mit demselben Nicknamen postet ihr auch im Forum. So wird angezeigt, dass es ein Administrator Visitor war. Damit ist es ein wenig ungewöhnlich und ich kenne es meistens so, dass man bei einem CMS einen Nicknamen hat und damit auch überall im Blog aktiv werden kann.

Social Media bei Guppy

An Social Media wurde bei Guppy auch ein wenig gedacht und man kann Social Media Buttons platzieren. Wie man das macht, habe ich in diesem Artikel beschrieben. Man trägt im Backend den Code der Buttons ein und lässt sie so in den News, den Artikeln, den Blogartikeln und im Forum unter dem ersten Topic anzeigen. Dazu muss man im Backend zu Configuration–>Service config gehen und ihr seht dort dynamische Reiter. Schaut euch dort um und aktiviert den Social Media Code im Blog, in den News und auch im Forum.

Ob die Social Media Buttons auch in der Bildergalerie möglich ist, habe ich danach nicht geschaut, aber vll. schon und so lassen sich fast alle Guppy-Blog Inhalte mit euren Social Friends teilen und man macht ganz gut darauf aufmerksam. Ich habe meine Buttons heute schon getätigt und so kamen gleich viele Besucher auf mein neues Guppy Blog.

Suchmaschinen-freundliche URLs bei Guppy

Bei Guppy hat man auch etwas für die Suchmaschinenoptimierung getan und es gibt gute SEO-URLs im Blog, bei den News und Artikeln sowie bei den Fotos und im Forum. Wir haben im Root-Verzeichnis eine .htaccess-Datei, in der alles drin steht. Ich habe nicht mal RewriteBase / eingetragen und habe so schon die SEO-URLs drin. Vll. sollte ich das noch ändern und korrekt eintragen. Hoffentlich ändert sich da nichts mehr, denn ich glaube, dass die Google Bots in meinem neuen Guppy Blog schon mal waren.

Mit den SEO-URLs haben die Suchmaschinen schon mal keine Probleme, eure Inhalte besser zu indexieren, was zwar auch ohne die SEO-URLs geht, aber gut – wenn man sie hat, hat man sie.

Mein Fazit

Mir hat dieses OpenSource CMS namens Guppy ganz gut gefallen, aber es ist für mich nicht besser als phpFusion, was auch ein Portal ist. Ich kann hier nicht sagen, denke aber, dass man sich dennoch für WordPress entscheiden wird, trotzdem, dass Guppy ein Portal in mehreren Sprachen ist.

Wenn euch jedoch nach einem funktionierenden Portal ist, so kann man sich überlegen, ob man vll. entweder phpFusion, Guppy oder ocPortal einsetzen könnte. Irgendwo wird Guppy auch von manchen deutschen Nutzern eingesetzt, da bin ich mir sicher, aber nicht so oft wie Drupal, Joomla oder WordPress.

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

3 Comments
  1. An sich sieht Guppy ja wirklich viel versprechend aus. Letztlich bleibt WordPress aber ungeschlagen. Ob sich das wohl jemals ändern wird..?

  2. Guppy ist nicht schlecht und wenn man WordPress nicht ausstehen kann, was ja nun mal selten der Fall ist, dann kann man sich vll. Guppy ansehen.

    Aber WordPress ist schon ein Begriff für viele Blogger und das hat sich schon zu sehr bei den Nutzern gefestigt. Da wird niemand freiwillig von WordPress auf ein anderes CMS umsteigen wollen.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.