Artikel schreiben mit DotClear

Teile den Blogpost mit deinen Freunden 🙂

Nachdem ich über die Installation von DotClear berichtet habe, gehen wir zum nächsten Thema über und dies ist Artikel schreiben mit DotClear. Dieses CMS ist so eines, dass man damit gleich loslegen, Einträge schreiben, Seiten erstellen kann. Man muss nicht viel einrichten und das gefällt mir. Ich kann DotClear auch als eine WordPress-Alternative bezeichnen, da man vieles hat, was man zum Blogging braucht. Also wir kann man vorgehen, um einen Artikel schreiben zu wollen.

Ihr geht im Dashboard zum sich links befindbaren Reiter Blog und klickt dann auf *Neuer Eintrag*. Dabei öffnet sich eine Seite mit dem Texteditor und für die Veröffentlichung notwendigen Einstellungen sowie Optionen. Jetzt kann man den Titel des Beitrages eintragen, Content erstellen und Kategorie festlegen, aber auch Tags einfügen und Kommentare sowie Trackbacks akzeptieren. Wie es im Backend beim Erstellen eines Eintrags aussieht, seht ihr auf dem unteren Screenshot.

Dotclear TexteditorIch habe die Möglichkeit das Textformat festzulegen und ihr bedient euch beim Schreiben des WYSIWYG-Texteditors mit einigen Formatierungsmöglichkeiten. Es sind wahrlich nicht viele, nicht wie man es von WordPress und TinyMCE oder so her kennt, aber das genügt, um einen Blogartikel in der Form in welcher er sein soll, zu verfassen. Bilder lassen sich einfügen und man kann auch auf Medien zugreifen. Derzeit kann ich das noch nicht, da man einem bestimmten Verzeichnis Schreibrechte verpassen muss. Es steht nirgends welches Verzeichnis das sein soll. Daher werde ich mich an das Support-Forum wenden und dann euch berichten.

Im Frontend sieht euer Artikel dann wie auf dem weiteren Screenshot aus.

Dotclear Frontend

Also wie ihr seht, sieht das Frontend sehr übersichtlich aus und man nimmt einen Artikel auch als Solches wahr. Bei jedem Artikel können Kommentare abgegeben werden. Diese Kommentare sind leider auf NoFollow, wie man es von anderen CMS wie auch WordPress her kennt. Von Haus aus ist es so. Das kann aber korrigiert werden und ich vermute mal, dass man im aktuellen Theme meiner Installation in der comment.php das NoFollow-Attribut entfernen muss. DoFollow ist mir viel lieber und ich bin in diesem Sinne nichts anderes gewohnt.

Das Arbeiten mit DotClear macht Spass, weil es einfach ist und man nach einer relativ kurzen Einarbeitungszeit loslegen und schöne Artikel bloggen kann. Ich habe über DotClear noch einiges zu lernen und möchte wissen, wie man Adsense einbindet oder Social Media Buttons in den Artikel platzieren kann. Also steht mir dabei noch ein bisschen Arbeit bevor. Nun kommen wir zum Ende des Artikels und ich richte ein paar Fragen an euch.

  • Wäre DotClear was für euch?
  • Welches CMS wird eurerseits bevorzugt?

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

2 Comments
Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg