Eigenen Blog bekannt machen

Teile den Blogpost mit deinen Freunden 🙂

Blogs oder Webseiten, die bei Google nicht zumindest auf den ersten drei Trefferseiten gelistet sind, existieren praktisch unter  Ausschluss der Oeffentlichkeit. Nun, was macht einen erfolgreichen Blog aus und welche Massnahmen sind notwendig, damit der eigene Blog in den Suchmaschinen, insbesondere bei Google oben gelistet wird?

Backlinkstruktur aufbauen:

Eines der wichtigsten Faktoren fuer Suchmaschinen sind Links von fremden Webseiten bzw. von anderen Blogs. Solche Links werden auch als Backlinks genannt. Jeder Link, welcher von einer anderen Webseite oder von einem anderen Blog auf deinen Blog linkt, wird von Suchmaschinen als eine Art Empfehlung gesehen. Je mehr solche Empfehlungen, also Backlinks, desto wichtiger scheint ein Blog zu sein. Doch was viele nicht wissen, ist dass solche Backlinks auch nach den Keywords (Suchwörter) ausgewertet werden. Zwar zaehlt jeder Backlink als eigener Link im Sinne des Pagerankes, fuer eine spezielle Suchanfrage ist er aber nur dann relevant, wenn er das entsprechende Keyword (Suchwort) enthaelt. Deshalb ist es wichtig, dass man den Linktext in den Backlinks entsprechend den wichtigsten Suchwoertern beschriften kann.

Textlinkwerbung bei Blogdeal.de:

Blogdeal.de ist ein Blogverzeichnis in Form eines Artikelblogs und bietet dem Blogger, je nach Deal” sogar mehrere Backlinks. Dabei koennen die Blogger sich die Linktexte selber aussuchen und somit den eigenen Blog mit den wichtigsten Suchwoertern verlinken. Zwar ist Blogdeal.de noch sehr neu, doch bereits jetzt ist dieser in den meisten wichtigen Blogverzeichnissen und Webkatalogen gelistet. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis auch Blogdeal einen Starken Pagerank vererben kann.

Es gibt drei Deals: Gold, Silber und Bronze. Der bronzene Deal ist etwas fuer schreibfaule Blogger. Hier muessen die Blogger lediglich den eigenen Blog mit 50 Woerter beschreiben und diesen Publicon: Blogverzeichnis auf den eigenen Blog einbinden. Der silberne und der goldene Deal, verlangen dagegen eine veroeffentliche Meinung ueber Blogdeal.de im eigenen Blog. Dafuer darf der Blogger dann auch mehrere Backlinks mit ausgesuchten Linktexten setzen. Blog Marketing mal anders.

Fazit:

Wer seinen Blog mithilfe von Links optimiert, sollte vor allem darauf achten, dass der Linkaufbau natuerlich wirkt. Es bringt nichts, bei Hunderten von Links immer denselben Linktext zu verwenden, selbst wenn er dem wichtigsten Keyword entspricht. Das Blogverzeichnis von Blogdeal.de bietet hierzu eine sehr gute Moeglichkeit verschiedene Backlinks mit unterschiedlichen Linktexten zu setzen. Ich werde meinen Blog dort zeitnah eintragen.

by Christina Fuss

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

18 Comments
  1. Ist das jetzt Mode das man sich Gastautoren anschafft, weil man alleine nix mehr auf die Reihe bekommt in puncto bloggen oder was? Wie viel hast du denn für diesen tollen Werbungs-Artikel kassiert?

    nastorseriessixs Letzter Blogbeitrag..Das Brainstorming zur Preisgestaltung

  2. Nein dieser Modeerscheinung wollte ich mich eigentlich nicht unbedingt anschliessen, aber es ist eben so, dass ich zu meinem eigenen Blogging derzeit nichts beitragen kann und kein eigenes Internet besitze.
    Der obige Autor Kristina hat mich allerdings um eine Blogbeitragsveroeffentlichung gebeten und das ganz ohne jegliche Konditionen. Vielleicht wird auch ein Beitrag von mir spaeter in ihrem Blog auftauchen.

    Soviel dazu von mir…

  3. Ach ich finde das mit den Gastautoren ganz interessant. Auch der Artikel ist interessant, jedoch ist Werbung kaufen nicht immer erforderlich. Ist jedenfalls meine Meinung.

  4. @Chris,
    ja und das ermoeglicht doch einem aufsteigenden Blogger eine Horizonterweiterung, finde ich. Der finanzielle Aspekt inbezug auf Werbung sollte sicherlich nur sparsam in Betracht gezogen werden. Da gebe ich dir schon recht.

  5. Ich finde es gut und interessant, wenn man als Gastautor auf einem anderen Blog schreiben kann bzw. Gastautoren auf meinem Blog schreiben wollen. Das bringt Abwechslung und eine andere Sichtweise.
    Langsam glaube ich allerdings auch an einen langsamen Niedergang der deutschen Blogospähre. Alles dreht sich nur noch um Geld. Biete ich einem Blogger einen Linkplatz an, weil er gerade frei ist, dann kommt sofort die Frage nach den Kosten. Auf anderen Blogs liegen Bannerplätze brach und bleiben ungenutzt.
    Schreibt man ein paar Kommentare mehr, fliegt man gleich in die Spam-Ecke. Freilich, ein Link ist schön, doch dafür investiere ich auch meine Zeit.
    Ich bin mir nicht sicher, ob in 2009 Bloggen noch Spass machen wird?!

    1. @Trendsetter,
      es ist eine interessante Sichtweise, welche dich etwas beschäftigt und ich muesste mich erstmal nach einer monatelangen Blogging-Pause in die deutschsprachige Blogosphere eintauchen, damit ich etwas mehr analysieren kann. Aber eins bleibt Fakt: immer mehr Blogger wollen nur noch einen finanziellen Aspekt in Betracht ziehen, wenn es um das Blogging geht. Die neu dazugekommenen Blogger schauen es sich bei den aelteren Blogger-Kollegen ab und so weiter und so fort.

      Die Grundlage soll doch, meiner Meinung nach weiterhin bestehen, naemlich Spass am Texten und der Kommunikation untereinander bleiben. Ansonsten verkommt alles zur reiner Commerce, finde ich.

  6. Viele Blogs haben aber einen nofollow-Tag gesetzt. Dies habe ich leider nicht im Beitrag gelesen. Somit kann man einen solchen Eintrag vollkommen vergessen wie ich finde!

  7. @Hahnefeld,
    Wordpress liefert, bekannterweise, von Haus aus, das Nofollow-Attribut aus und wenn zum Beispiel viele Laienblogger es nicht wissen, traegt es auch dazu bei, dass man da Nofollow entdeckt.
    Andererseits gibt es erfahrene Blogger, welche ebenso Nofollow in den Blogcomments und sogar Trackbacks einsetzen. Da muss jeder Blogwebmaster selbst wissen, was er damit erreichen moechte.
    Drittens, werden Nofollow-Links seitens Google auch verfolgt, aber meiner Meinung nach, ganz anders bewertet.

  8. Es gibt genügend SEO, die mit Kommentarspam den Bloggern das Leben schwer machen. Müssen diese “Tipps” nun auch noch in Blog verbreitet werden? Trag Eure Blogs in Webkataloge und Blogverzeichnisse ein, das sollte genügen. Mit etwas gutem Text wird der Blog sicher Erfolg haben. Ansonsten hat er es nicht verdient, auch nicht mit Suchmaschinenmanipulation.

  9. @Christian,
    Tipps verbreiten ist doch immer nur eine Hälfte und man kann leider nicht dafür garantieren, dass diese auch noch richtig umgesetzt werden. Die Gastautorin Kristina oben hat es sicherlich nur gut gemeint;).

    Es wird(man muss auch es auch erwähnen) doch immer nebenher erwähnt, dass man auf anderen Blogs nicht etwa ausschliesslich aus SEO-Sicht kommentieren sollte, sondern aus anderen Gründen, die auch jedem bekannt sind: Rückkommentieren des anderen Blogbtreibers oder interessante Debatte anfangen usw usw.

    Ich unterstütze solche Aussagen und dass es dabei oft zum Spam führt, kann man wohl kaum vemeiden, ausser die Kommentare nach wie vor selbst moderieren.

  10. Kommentare sind die Würze vom Web 2.0 und ein Blogger sollte jeden Kommentar lesen und auch darauf antworten.
    Das ist wie in Foren – es bringt Leben in die Bude;-)

  11. Von Blogdeal hab ich auch schon gelesen…die Idee finde ich ja nicht schlecht, allerdings ist der “deal” aktuell irgendwie nicht so richtig was für mich. Da soll man über eine Domain schreiben, den Inhalt aber nicht bewerten und trotzdem irgendwie verlinken…
    Wenn es da mal Deals gibt, bei denen mir das auch noch passt, dann schreib ich da gern mal 300 Worte und bekomme dafuer dann auch noch nen Backlink und was weiß ich nicht alles 🙂

  12. @Trends,
    da gebe ich dir sicher Recht und auch SEO-Kommentare werden viele Blogger durchgehen lassen, bevor es gar nicht zu Comments kommt, ist doch so oder!?
    Nur sinnlose Comments wie “Hi, schöne Liste” muss man nicht unbedingt haben, da diese nichts zur Sache tun.

    @Mr.Gene,
    Was willst du mit “Ohne Dich” sagen;)? Bei Blogdeal war ich schon eine Weile nicht mehr vorbeigeschaut und wüsste jetzt auf Anhieb nicht, was sich da abspielt. Artikel in anderen AVs zu schreiben, kostet eher sehr viel Zeit. Früher habe ich es super gerne gemacht und jetzt ziemlich selten, da darunter das eigene Blog nicht leiden darf, meiner Ansicht nach.

  13. Wie man sieht, macht Bloggen auch 2009 noch Spaß, auch wenn dies von einigen Kommentatoren bezweifelt wurde.

    Die Kommentare sind bei diesem Beitrag mit Sicherheit um einiges interessanter als der etwas kurz geratene Artikel.

    Ich finde, es wird sich nicht vermeiden lassen, dass irgendjemand immer über das Geld zu sprechen kommt. Das war immer schon so, und wird wahrscheinlich auch immer so bleiben. Solange jemand nicht unendlich viel Geld hat, hat dieses doch eine recht große Bedeutung für das Leben.

    Aber man muss sich deswegen nicht das Bloggen vermießen lassen! Ist zumindest meine Meinung dazu!

  14. @Armin,
    meinst du etwa diesen Kommentar-Abschnitt!?:)

    Schreibt man ein paar Kommentare mehr, fliegt man gleich in die Spam-Ecke. Freilich, ein Link ist schön, doch dafür investiere ich auch meine Zeit.
    Ich bin mir nicht sicher, ob in 2009 Bloggen noch Spass machen wird?!

    Sicherlich existiert die deutsche Blogosphere weiter und jeder einzelner Blogger trägt jederzeit dazu bei, wie ich es empfinde. Blogpausen und Schreibblockade sind das Normalste der Welt und hier im Internet auch, aber eines Tages scheint die Sonne auf den Blogs wieder, oder!:)

    Wenn die Kommentarlänge die Textlänge übertrifft, sehe ich doch mal gerne. Bezüglich des Geldaspektes gebe ich dir auch recht. Man kann es nicht vermeiden und wenn einem solch eine Möglichkeit bietet, sagen doch auch fast alle ja.

    Nein, beim Bloggen sollte man nachwievor realistisch bleiben und Spass haben. Ich frage mich aber ernsthaft, wie sich das im Internet und auf Blogs weiterhin entwickeln wird? Will man mehr Möglichkeiten im Internet haben, wo man das Taschengeld aufbessern kann?

    Welche Rolle spielen Blogs dabei? Wollen das die Blogger überhaupt? Was erwarten Blogkommentierer/geehrte Leser von den Bloggern, welche plötzlich dieses Thema ansprechen?
    Grüsse..

  15. Ich glaube die Möglichkeiten das Geld etwas aufzubessern werden immer mehr werden. Aber vielleicht braucht man in Zukunft wieder innovativere Ideen um auch wirklich an Geld zu können.

    Bei den Bloggern denke ich nun mal, dass die meisten Blogs, und vor allem gute Blogs, nicht aus dem Geldaspekt entstehen, sondern weil es dem Verfasser einfach Spaß macht. Allein der Umstand, dass man etwas publizieren kann, dass theoretisch Millionen von Menschen lesen können, hat ja seinen eigenen Reiz!

  16. @Armin,
    in der Richtung weisst man derzeit nicht so genau, was auf uns in den nächsten 5-10 Jahren kommen wird. Eines der geldbringenden Zweige wie Ecommerce wird wohl auf ewig im Internet bestehen bleiben.

    Wie die Business-Blogs zu deren Einnahmen kommen, wird man nie so genau irgendwo lesen können, aber allein das Lesen solcher bringt nicht viel. Umsetzen muss diese Tipps dann jeder selbst:).

    Das ist auch schon etwas Überwältigendes, ein eigenes Blog, was lebt und was auch andere Webuser – Menschen wie wir lesen können:). Ich glaube, dass der Reiz, ein eigenes Blog zu gründen, in Zukunft noch stärker ausgeprägt sein wird.

    Der Geldaspekt wird nachwievor so behandelt wie auch jetzt und grosse Blogs werden in der Richtung mehr machen als die kleinen. So könnte es dann auch kommen.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg