Energiesparen im Haushalt – Wie können unnötige Kosten minimiert werden?

energie-sparen-im-haushalt-internetblogger-de

Diese Frage stellt sich eigentlich fast jeder, der seine Jahresabrechnung mal wieder aus dem Briefkasten fischt. Die Gesichtszüge verhärten sich, manchmal wird auch der Teint etwas blasser als üblich. „Was habe ich nur falsch gemacht?“

Die einfachste Ursache einer hohen Jahresabrechnung wäre idealerweise die Möglichkeit, dass falsch abgelesen wurde und der Verbraucher Einspruch einlegen könnte. Wie gesagt, ein Idealfall. Leider passiert so etwas nur allzu selten. Nun beginnt wieder der Denkprozess. Wo kann ich noch mehr sparen?

Die Kostenfallen beim Heizen

Diese sind recht einfach zu umgehen. Mamas und Omas Grundregeln kennt jeder: Im Winter Fenster zu, nicht für den Hof heizen. Es ist noch keiner erstunken, aber viele schon erfroren. Die hatten Recht. Jedoch sollte man vor allem beim Heizen mit Zentralheizung zusätzlich bedenken, dass trockene Luft sich gegenüber feuchtigkeitsgeschwängerter um ein Vielfaches schneller erwärmt und jede Menge Luftfeuchtigkeit kompensiert.

Daher sollte man im Winter das viel gepriesene Stoßlüften so oft wie möglich anwenden. Das Heizungsventil zudrehen und, auch bei -10°, 5 Minuten Durchzug zulassen. Somit ist die Feuchtigkeit aus der Wohnung entschwunden und die Einrichtungsgegenstände, die vorher schon Wärme gespeichert hatten, strahlen diese schnell wieder in den Raum ab. Auf verwöhnte Teenager, die im tiefsten Winter mit T-Shirt durch die Wohnung rennen und das normal finden, gehe ich hier jetzt nicht gesondert ein. Das sollte jeder für sich regeln. Aber bitte nachdrücklich…

Der liebe Strom

Hier wird es schon ein wenig komplizierter. Jeder spart bei den heutigen Preisen und eventuell geringem Einkommen bereits jetzt, wo er kann. Die erste Idee beim Stromkostensparen ist oft, den Anbieter zu wechseln z.B. mittels Vergleichsportalen wie https://www.wechselpiraten.de/stromrechner/

Dieses lohnt sich jedoch nur, wenn ein Neukundenbonus eingestrichen werden kann. Wer sich nämlich einmal die Mühe macht und 10 Stromanbieter vergleicht, wird feststellen, dass es ohne Bonus keine nennenswerten Unterschiede gibt. Jedoch sollte man trotzdem so oft wie möglich wechseln. So wie den Slip. Irgendwann einmal erhöht das die Konkurrenz und beeinflusst den Preiskampf. Das europäische Ausland hat dank der fehlenden und hierzulande viel gepriesenen Energiewende sehr moderate Preise. Jedoch besteht keine Möglichkeit, diese zu nutzen. Dafür wurde gesorgt.

energie-sparen

Für den eigenen Haushalt bleiben somit die klassischen Stromsparmethoden Licht, mit Restwärme kochen oder gefrorenes erst einmal auf dem Kaminofen auftauen, sofern vorhanden. Oder 2 Stunden liegen lassen. Denn bei dem Vorgang vom Auftauen werden für das Auftauen schon 90% der Wärmeenergie gebraucht, bevor es im Topf mal etwas warm wird.

Weitere Punkte wären Licht und Heizungspumpe.. Eventuell LED beim Licht, aber keinesfalls Energiesparbirnen. Bis diese hell sind, wurde schon jede Menge Extraenergie verbraucht. Auch die Zentralheizung im Eigenheim spielt eine gewisse Rolle, denn die elektrisch betriebene Pumpe arbeitet immer. Auch wenn man den Thermostaten herunter gestellt hat.

Artikel by Christoph

Bildquellen by Chones und by  Vanatchanan via Shutterstock.com

Autor: Alexander

Ich bin 33j. jung, befasse mich mit dem Blogging, dem Webmastern und bin in den bekannten Social Networks wie Twitter, Facebook und Google+ aktiv. Weitere Blogs von mir sind solche wie Liebrecht.cc und Wpzweinull.ch.Ansonsten treibe ich gerne Sport und fotografiere gelegentlich mit meiner Canon-Kamera.

13 Gedanken zu „Energiesparen im Haushalt – Wie können unnötige Kosten minimiert werden?“

  1. Energie sparen kann echt Spaß machen, auch, wenn man es zunächst vlt. gar nicht vermutet hätte. Mittlerweile ziehe ich mir in der Wohnung lieber einen dicken Pullover über, statt die Heizung aufzudrehen und auch beim Strom setze ich auf Zeitschaltuhren und abschaltbare Steckerleisten. Man darf nur nicht zu verbissen sein – warm duschen macht im Winter nämlich trotzdem Spaß! 🙂

  2. Sehr gelungener Artikel!
    Ich habe bislang ehrlich gesagt nicht wirklich darauf geachtet.. Wenn man es sich jedoch Gedanken drübermacht, kann man eine Menge Geld damit sparen, vor allem auf Jahr gerechnet. Natürlich nützt einem die Theorie nichts, wenn man sie nicht in die Praxis umsetzt. Also heißt es jetzt, ran ans umsetzten 😀

  3. Neben den oben genannten Tipps und den üblichen Energiesparlampen kann man auch, sofern man evtl. eh einen neuen Herd braucht, über das Kochen per Induktion nachdenken. Da der Erwärmungsprozess viel schneller und zielgerichteter vonstatten geht als beim konventionellen E-Herd kann man hier über die Zeit gesehen auch einiges an Strom sparen. Ein Nachteil ist allerdings, daß man hierzu ein entsprechendes http://www.induktiontopfset.de braucht. Das kann man wiederum auf jedem Herd benutzen und viele benutzen schon ein solches Topfset, ohne sich darüber bewußt zu sein…

  4. Also dass Energiesparlampen extra Energie verbrauchen, bis sie hell sind, ist mir neu. Ich würde aber auch eher zu LED Lampen raten. Energie sparen macht wirklich Spaß. Mir persönlich gefällt es am meisten neue Elektro Geräte zu kaufen, die wesentlich weniger Strom brauchen als die Alten.:)

  5. Ich denke auch, dass man durch einfaches mehr auf den Energieverbrauch achten schon einen beträchtlich Anteil Energieeinsparung erhält. Ist bei mir zumindest so 😉 Dies fängt schon bei kleinen Dingen, wie z.B. dem Lichtausschalten wenn man einen Raum verlässt, an und hört bei den großen Dingen wie etwa der richtigen Auswahl von Elektrogroßgeräten an. Damit ist insbesondere die Energieeffiziensklasse von Waschmaschine, Kühlschrank und Wäschetrockner zu beachten, sowie deren energieeffiziente Nutzung und die Beachtung einer an den Haushalt angespassten Größe des Geräts bei der Geräteauswahl zu beachten. Dies muss natürlich bereits von dem Kaus gut überlegt werden. Man kann an vielen Stellen optimieren, wenn man richtig hinschaut.

  6. Bei mir hat eine effizientere Beleuchtung sehr viel geholfen meinen Energeiverbrauch zu senken. Licht brennt ja faktisch immer, das lässt sich einfach optimieren. Bei anderen Dingen, die ich schlicht zum Arbeiten brauche (Laptop zB) ist das nicht so einfach.. da achte ich dann auch eher weniger auf den genauen Energieverbrauch.
    Ansonsten ganz klar: Kühl- und Gefriertruhe, sowie Trockner und Waschmaschine. Trügerisch an der Stelle: Nicht nur auf die reinen Energieeffizenzklassen vertrauen, sondern wirklich den tatsächlichen Verbrauch als Kriterium heranziehen (eine A++ Gefriertruhe kann vielleicht effizienter aber muss unterm Strich nicht unbedingt sparsamer als eine weniger effizientere Gefriertruhe sein). 😉

    Grüße

  7. Vielen Dank für diese hilfreichen Energiespartipps.
    Wenn man nur darauf achtet, lässt sich damit gutes Geld einsparen. Seit einiger Zeit notiere ich regelmäßig die Zählerstände bei uns im Haus. Da kann man dann auch erkennen, dass in den Wintermonaten mehr Energie benötigt wird. Das liegt zum einen an der Beleuchtung, die dann notwendig ist, aber auch an der Heizung inkl. Heizungspumpe. Wenn es richtig knackig kalt ist, dann steigt nicht nur der Gas- sondern auch der Stromverbrauch.
    Im Sommer, wenn die Heizung aus ist und nur wenig Licht benötigt wird, sinkt der Verbrauch.
    Gruß

  8. Im Regelfall fallen ca. 10 Prozent der Stromkosten auf Licht – das ist nicht so wichtig. LED Lampen sparen zwar Strom, amortisieren sich aber aufgrund des hohen Preises erst nach einigen Jahren. Richtige Stromfresser sind Großgeräte wie Kühlschrank, Geschirrspüler oder Herd. Auch kann man sparen, wenn man einen Wasserkocher benutzt um z.B. das Wasser für die Nudeln oder den Reis zu erhitzen.

  9. Bei mir ist es glaube ich so, dass ich alle Sparmöglichkeiten schon ausgenutzt habe.
    Da ich aber ein Wechselfan bin kann ich so noch über die Bonustarife sparen. Da muss man aber ordentlich aufpassen und AGB lesen um da nicht was falsch zu machen.
    Gerade die Tage habe ich meine Extraenergie Verträge gekündigt und werde mich dann nun auf die Suche nach neuen Anbietern für Strom und Gas begeben.

    Grüße
    Lothar

    http://www.videorecorder-kaufen.de kürzlich veröffentlicht…Grundig SE9102 SV Barcelona Fernbedienung kaputtMy Profile

  10. Toller Artikel! Da lässt sich ja doch einiges sparen. Ob ich dabei Spaß haben werde, wie einige behaupten, bin ich mal gespannt 😀
    Und auf’s Warmduschen würde ich ebenfalls nur ungern verzichten. Zum Glück gibt es ja noch genug andere Dinge, die man optimieren kann.

    Grüße,
    Max

  11. Einmal im Monat weniger Essen gehen und man braucht sich keine Gedanken über Strom sparen zu machen, denn wie Du schon sagtest: Ohne Neukundenbonus ist ein Stromanbieterwechsel eher uininteressant. Anders sieht es im Bereich Gas aus.

  12. Wichtig ist wie „VIDEORECORDER-KAUFEN.DE“ schon bemerkte sich die AGB durchzulesen. Abzuraten ist immer von langen Vertragslaufzeiten. Länger als 6 Monate sollte man sich nicht binden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge