Umgang mit dem Zeitdruck als Blogger

Ich mache ja gerne bei dem WebmasterFriday mit und beim letzten davon gab es ein Thema namens Kritik in den Kommentaren zu besprechen. Am Donnerstag erschien eine neue Ausgabe des WMF und diesmal geht es um den Zeitdruck als Blogger. Wie geht man in der schnelllebigen Zeit des modernen digitalen Zeitalters damit um. Ich habe mich ein paar Gedanken darüber gemacht und möchte ein paar Aspekte zu diesem Thema aufschreiben.

Nun bei mir ist es so, dass ich mich beim Bloggen nicht mehr hetzen lasse. Früher wo ich noch ein Beginner war, war ich stets bemüht, jeden Tag und sogar mehrmals am Tag zu publizieren. Dadurch setzte man sich offensichtlich unter Druck, denn man das Tagesziel erreichen wollte. Heutzutage sieht es bei mir anders aus und ich bin viel gelassener geworden. Wenn ich ein neues Thema entdeckt habe, lasse ich es erstmals sacken und lasse dabei einige Tage sogar bis zu einer Woche vergehen, bevor ich dazu etwas blogge. Ich setze mich nicht mehr unter Druck und kann so ruhiger schlafen.

ZeitdruckWürde ich ein Newsblog betreiben, würde es höchstwahrscheinlich etwas anders aussehen und ich wäre bestrebt, stets in der vorderen Reihe zu sein. Daher ist es sehr schwer, ein erfolgreiches Newsblog zu betreiben. Einfacher geht es mit unseren kleinen, privaten Mainstream-Blogs, in welchen wir dann etwas schreiben, wenn man wirklich die Zeit oder/und Lust dazu hat. Zum Beispiel beim WebmasterFriday warte ich extra 2-3 Tage, um neue Teilnahmen zu sehen und damit es etwas zu verlinken gibt. Ich bin dort nie der erste und möchte es auch nicht sein.

Bei weiteren Blogthemen verhält es sich bei mir auch so. Ich kann auch etwas auf Morgen, Übermorgen verschieben, ohne dass es bei mir einen Zeitdruck erzeugt. Als Blogger ist man lieber lockerer und gelassener drauf. So kann man auch effizienter an die Sache herangehen, finde ich. Bloggen muss Spass machen, um damit dauerhaft etwas machen zu können und unter Zeitdruck könnte der Spass auch auf der Strecke bleiben. Bei jedem ist es natürlich sehr unterschiedlich, aber meistens muss man beim Bloggen dir Ruhe weg haben, finde ich. Nun soviel zu ein paar Aspekten bezüglich des Themas unter Zeitdruck bloggen.

Jetzt möchte ich noch etwas gegen den immer noch herrschenden Linkgeiz tun und verlinke allesamt Teilnehmer mit einer kurzen Formulierung unter diesen Zeilen. Es waren diesmal mehr als 20 Teilnahmen, was schon recht viel ist.

Ostwestf4le.de arbeitet gerne vor, um sich vom Zeitdruck zu befreien

Breakpt-blog schreibt eher zur Entspannung und für den Stress

Perfect-seo.de ist der Ansicht, dass man bei der ganzen Eile schneller Fehler machen kann

Schmid.pw unterschiedet zwischen dem terminierten und selbstgemachten Zeitdruck

Safferthal.com bloggt nicht über News und hält was von langfristig interessanten Themen

Blog-test24.de ist der Meinung, dass man mit dem Medium Internet genau umgesehen sollte, da es ein wahrer Zeitfresser ist

Tages-gedanken.de hat immer einige Artikel als Entwurf in der Warteschleife

Money-more.de ist der Meinung, dass man bei Projektarbeiten eine Ablenkung vermeiden sollte

Axellen.de mit Weniger ist oft mehr

Sabienes.de ist der Ansicht, dass man sich fürs Bloggen Zeit nehmen sollte und erstmals das Gehirn einschalten muss

Trampelpfade.com lässt sich nicht verrückt machen und ist gelassen

Gratisadler.de hält das eigene Tempo bei und lässt sich nicht beeindrucken

SEO-Diaries.de lässt es lieber gemütlich angehen

Saphirasworld.de ist der Ansicht, dass man sich Prioritäten setzen sollte

Trommelschlumpf.net ist der Ansicht, dass bei der ganzen Hektik die Recherche zu kurz kommt

Tektoria.de sagt, dass man sich besser organisieren muss, um alles zu schaffen

Nun habe ich die meisten teilnehmenden Beiträge hier verlinkt und hoffe, dass die Pingbacks sauber durchkommen. Falls ihr Probleme mit dem Versenden der vielen Pingbacks habt, müsst ihr den Artikel im Texteditor mehrmals aktualisieren, eben solange bis alle Pingbacks rausgehen. So mache ich es immer.

Und nun würde ich mich natürlich über eure Kommentare und Bemerkungen sowie auch Likes freuen.

by Alexander Liebrecht

Alexander

Ich bin 33j. jung, befasse mich mit dem Blogging, dem Webmastern und bin in den bekannten Social Networks wie Twitter, Facebook und Google+ aktiv. Weitere Blogs von mir sind solche wie Liebrecht.cc und Wpzweinull.ch. Ansonsten treibe ich gerne Sport und fotografiere gelegentlich mit meiner Canon-Kamera.

21 Comments

  1. bei mir ist der webmaster friday eigentlich schon fest für donnerstag vorgesehen. wenn das thema passt, dann schreibe ich auch gleich was dazu. wenn das thema nicht passt, dann lasse ich es. in der regel schreibe ich meinen artikel gleich am donnerstag nach der veröffentlichung des themas. ich mache es auch so wie du, indem ich auf die beiträge der anderen teilnehmer verlinke. das trage ich dann bis sonntag meistens nach. so hat der leser, der direkt auf meinen blog kommt den vorteil, sich die anderen beiträge anschauen zu können, wenn ihm danach ist.

  2. So viele Verlinkungen! Im Web geht gerade die Mär um, dass man nicht so viel verlinken sollte, bzw. werden bestehende Links gelöscht, um nicht von Google als Mitglied eines Netzwerks bezichtigt zu werden.
    Noch zu deinem Artikel: Ich habe sogar festgestellt, dass es meinen Besucherzahlen nicht schadet, wenn ich mal einen Tag nicht blogge. Ich kenne Blogger, die mehrmals am Tag schreiben, so dass der Feeder schon platzt und da ist man als Leser fast ein bisschen genervt. Manchmal tut man nämlich zuviel des Guten.
    LG
    Sabienes

  3. Ja, wie es bei mir bei solchen Aktion üblich ist und da wir themenrelevant untereinander verlinken, hoffe ich doch, dass es uns Google nicht übel nimmt. Mal sehen wie sich das auf das Ranking in Zukunft auswirken wird. Ja, die Leser benötigen auch ein bisschen Zeit, um alle Artikel des Blogs durchzunehmen. Daher ist es auch kein Problem, wenn mal nichts publiziert wird und die Leser erstmals ein wenig Ruhe habe. Ich blogge auch nicht täglich, aber irgendwie mehrmals die Woche möchte ich schon etwas herausbringen, damit der Leser doch noch etwas zu lesen hat. Am Wochenende kann ich auch mehrere Artikel schreiben, was auch OK ist.
    Alex kürzlich veröffentlicht…Blogger-antworten.com gibt immer mehr GasMy Profile

  4. @Sabienes
    Ich glaube hier ist zu unterscheiden, ob das Blogs sind mit denen Geld verdient werden soll oder Hobbyblogs. Bei Blogs mit denen Geld verdient werden soll ist es wohl ein MUSS täglich mindestens 6 Beiträge online zu stellen.

  5. Ich habe bis jetzt erst dreimal teilgenommen, aber ich schreibe auch in der Regel am Donnerstag, wenn ich Zeit und Lust habe. Aber ich habe schon gelesen, dass es Teilnehmer gibt, die die Donnerstagsschreiber nicht verlinken. Ich trage dann auch selektiv immer ein paar andere Teilnehmer nach.

    Sabienes: Die einen haben halt einen „Kampf gegen Links“ 🙂 und wir einen gegen Linkgeiz. Du hast es aber schon erfasst „die Mär“. SEO ist wie Trading … in beiden Bereichen gibt es mehr Dummschwätzer als Leute mit Ahnung. Ich verlinke fröhlich vor mir hin und wer meine Pingbacks und Kommentare nicht freischaltet, der landet halt im Filter. Bei mir wird alles veröffentlicht, außer ich werde beleidigt oder es verstößt gegen Gesetze. Ich mache es so wie es Googles M.C. will … meine Website für die Besucher und nicht für den Google.

    Ich versuche täglich zu schreiben. Aber nicht alle Beiträge werden super wichtig sein. Mir sind Blogs lieber, die auch was zu bieten haben. Blogs, die nur alle Jubelwochen etwas schreiben brauche ich nicht im RSS Feed Abo. Ich abonniere mit dem E-Mail Programm. Die Liste wird mir sonst nur zu lang.

  6. @Safferthal,
    ich schreibe immer ein paar Tage später, damit ich dann möglichst viele Teilnehmer verlinken kann und das gelingt mir bisher ganz gut. Ich mag auch keine Blogs, die selten publizieren. Das motiviert einen Leser, das Blog wieder zu deabonnieren. Mit unserem eigenen Blog geht es uns auch nicht anders. Veröffentlicht man nur einmal im Monat, wird man Stammleser verlieren.

  7. Kommt immer aufs Thema an, ob das so flutscht, dann auch schon mal Donnerstags. ansonsten eben nicht unter Zeitdruck setzen lassen.

    Mit den Links das finde ich Benutzerfreundlich, und dagegen sollte eigentlich keiner etwas haben können, auch nicht jene Sumas, die berechtigt sagen. Macht Eure Seiten für Eure Besucher.

    Jau, machen wir 🙂

  8. @Hans,
    ich habe auch schon mal Wochen später teilgenommen, was mir nichts ausgemacht hat. Oder manchmal stöbere ich im Archiv des WebmasterFridays und wenn ich etwas Interessantes finde, schreibe ich einen Artikel dazu.

    Ja, eben, wir sollten unsere Blogs für unsere Leser gestalten und die vielen Links sind eben weiterführen und weisen auf weitere interessante Inhalte zum Thema hin. Das sollte auch für Google OK sein, finde ich.

  9. Ich bin vor ein paar Wochen überhaupt das erste mal auf die WF Homepage gegangen und habe auch im Archiv gestöbert. Sind viele zeitlose Themen dabei, zu denen man immer noch eine Meinung haben kann. Bevor ich das erste mal auf die WF Homepage gegangen bin, habe ich immer gedacht, der WF wäre so eine Art Stammtisch (offline und/oder online), bei dem sich immer die gleichen Treffen und Neulinge gar nicht mitmachen dürfen. Damals war ich aber nicht so oft auf SEO/Webmaster-Blogs.

    Gerade bei so einer Blogparade ist es doch nicht schlecht, wenn man alle oder einen Teil der Teilnehmer verlinkt. So kann sich der Besucher auch noch andere Meinungen zu dem Thema lesen.

  10. Ja, im Blogarchiv von WMF gibt es allerhand interessante Themen, die immer mal wieder gerne besprochen werden und eben wie du es ausdrückst, zeitlos sind. Also ist es auch nicht verkehrt, wenn man ein älteres Thema aufgreift und darüber bloggt. Ich mache es hin und wieder. Bin schon seit ca. 2 Jahren beim WMF dabei und nahm bisher auch oft daran teil.

  11. Mit den Links ist das einfach: Die Dosis macht das Gift. Aus dem Grund verlinke ich meist selektiv und immer mal andere, aber nicht alle Teilenehmer des jeweiligen Tages.

    Außerdem sollten die Leser auch WF besuchen.

    LG
    Manni

  12. Ach ja die bösen Verlinkungen, und das böse Blogger Netzwerk ergreift auch den WMF. Ich bin mir nicht sicher was gut und was schlecht ist aber was z.T. im Netz die Runde macht ist schon recht….. sinnfrei.
    Ich mache gerne beim WMF mit und verlinke auch ab und an.. meistens zeitversetzt und nicht alle. Ich glaube auch nicht, dass solche Verlinkungen schaden und hoffe mal das Google das sehr wohl einzuschätzen mag worum es geht. Auch kommentiere ich munter weiter.. , obwohl auch dieses böse sein soll.^^
    lg

  13. HI Karin,
    ja, ich bin mir nun auch sicher, dass Google da unterscheiden kann. Vor allem die entstehenden Verlinkungen beim WebmasterFriday weisen allesamt eine Themenrelevanz auf und wurden auf eine natürliche Art und Weise gesetzt. Also sollten und können wir es so weiter machen sowie handhaben. Nee, Kommentieren ist nicht böse und sogar sehr wünschenswert :-).
    Alex kürzlich veröffentlicht…W3 TotalCache im Einsatz und versucht, zu optimieren!?My Profile

  14. Ich frage mich zur Zeit, warum überhaupt an manchen Blogparaden teilnehmen. Manchmal bekommt man doch sogar nur vom Veranstalter einen nofollow Link, wenn man seinen Pingback/Trackback sendet. Ist doch ein schöner Trick um kostenlos an themenrelevante Backlinks zu kommen. Andere Teilnehmer zu pingen/tracken ist doch meistens auch für die Tonne. Man sendet dofollow und meistens bekommt man dann nofollow zurück. Oft kommt der Ping/Track gar nicht an oder wird nicht freigeschaltet. Ich bin doch nicht der kostenlose Linksaft-Geber für Websites, die ich ohne Blogparade nicht mal gekannt hätte.

    PS: Ich glaub deine CSS wird zur Zeit nicht (richtig) geladen.

  15. „Manchmal bekommt man doch sogar nur vom Veranstalter einen Link,“

    Sollte „nofollow Link“ heißen.

  16. @Hi Safferthal,
    das ist schon mal klar, dass der Blogparaden-Initiator hierbei am meisten Gewinn macht, aber zum Glück kann man dann mehrere Backlinks bekommen, einmal durch den Pingback und einmal nach dem Ende der Blogparade, wobei aller Teilnehmer nochmals verlinkt werden.

    Die Sache mit den Pingbacks ist auch so eine Sache und da kümmere ich mich dann persönlich darum und poste den Link auch notgedrungen im Kommentarfeld des jeweiligen Blogs. Das macht mir dann nichts aus und ich mache es einfach.

    Ich weiss nicht, was in meinem Blog schon wieder los ist, aber bei meinen Aufrufen wird die CSS vollständig geladen. Vielleicht ist es nur vorübergehender Zustand. Ich setze da noch ein Caching-Plugin für JS und CSS ein und hoffe, dass es nicht daran liegt. Und überhaupt geht mir das langsam auf die Nerven, wobei man das Blog optimieren will und einige Plugins installiert und sieh da, schon gibt es irgendwelche Probleme mit der Blog-Funktionalität. Gar nicht gut!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

To create code blocks or other preformatted text, indent by four spaces:

    This will be displayed in a monospaced font. The first four 
    spaces will be stripped off, but all other whitespace
    will be preserved.
    
    Markdown is turned off in code blocks:
     [This is not a link](http://example.com)

To create not a block, but an inline code span, use backticks:

Here is some inline `code`.

For more help see http://daringfireball.net/projects/markdown/syntax

CommentLuv badge