Nutzen von Social Networks

Blogparaden über Blogparaden und es freut mich, dass man deswegen etwas zu schreiben hat und nicht lange nach einer Artikelidee suchen muss. Derzeit veranstaltet der Martin seitens 1001erfolgsgeheimnisse.com eine sehr nette Blogparade, bei der es um die Nutzung und den Nutzen von Social Networks geht. Bei dieser Blogparade soll dem nachgegangen werden, ob man einen Nutzen bei der Nutzung von sozialen Netzwerken verzeichnen kann und inwiefern sich dieser Nutzen bemerkbar macht.

Martin hat auch dazu einige Leitfragen gestellt, welche ich hier als Erstes aufliste. Die Fragen sind also folgendermassen:

  1. Wie zufrieden bin ich mit meinem Engagement in den sozialen Netzwerken?
  2. Welches Netzwerk brachte mir bislang den höchsten Nutzen?
  3. Stehen Aufwand und Nutzen in einem sinnvollen Verhältnis?
  4. Würde ich Blogneulingen empfehlen, sich in den sozialen Netzwerken zu engagieren?
  5. Sollten auch Selbständige und Existenzgründer in den sozialen Netzwerken aktiv sein?
  6. Welche Tipps habe ich für Neulinge?

Bevor wir anfangen, möchte ich erwähnen, das ich die drei bekannten Social Networks wie Twitter, Facebook und Google+ regelmässig nutze und damit ein paar Erfahrungen sammeln konnte. Nun beantworte ich die Fragen.

Zu 1.

Mein Engagement in den Social Networks würde ich als mässig bezeichnen, ich übertreibe nicht. Ich verbringe zwar ein paar Stunden damit, meine Social Media Kanäle zu pflegen, aber das geschieht nicht alltäglich und ich lege dort auch Pausen ein, lasse nur Blogartikel dort posten. Um genau zu sein, mache ich es alles manuell und setze auch auf diese Methode. In Twitter bin ich zum Beispiel ganz wenig aktiv und poste lediglich meine Blogposts und danach folgen Google+ und Facebook und in Facebook bin ich am meisten aktiv.

Zu 2.

Bislang hat mir Facebook am meisten gebracht, sodass der Traffic auch in den Blogstats auftaucht. Es kommen nach wie vor weniger als Hundert Besucher facebooküber Facebook. Danach kommen Twitter und letztendlich Google+. Alles in allem ist ein Traffic über diese Social Networks schon mal zu verzeichnen.

Zu 3.

Ich finde, dass der Aufwand und Nutzen in einem unproportionalen Verhältnis zueinander stehen. Man ist stundenlang auf Social Networks, aber der Nutzen verändert sich nicht und bleibt fast so gut wie konstant. Also mehr ist hierbei nicht unbedingt mehr. Bei mir hat sich der Traffic aus Social Networks eingependelt und verändert sich so gut wie nicht mehr. Allerdings muss man viel Engagement zeigen, damit man einen Nutzen überhaupt verzeichnen kann.

Zu 4.

Ja, natürlich würde ich auch jedem Blogger-Neuling empfehlen, Social Media Kanäle zu pflegen und diese Profile zu betreiben. Ich empfehle dabei jedoch manuelle Pflege und den Betrieb dieses Social Media Kanäle, indem man auch von Hand postet, manuelle Updates veröffentlicht und nicht alles automatisieren lässt. Und man muss wirklich mit anderen interagieren und kommunizieren. Von alleine passiert in den Social Networks rein gar nichts. Das sind meine Erfahrungen.

Zu 5.

Ja, auf jeden Fall sollte man als Selbständiger Social Media Profile haben und diese auch regelmässig pflegen. Dabei ist es eine sehr gute Möglichkeit eigene Zielgruppe zu entdecken und eigenen Kundenstamm aufzubauen. Nun auch hier muss man mit anderen Usern wirklich kommunizieren und nichts den Automatismen überlassen. Das Letztere kann man vielleicht erst nach Jahren machen, falls man für Social Networks weniger Zeit aufwenden kann.

Zu 6.

Meine Tipps an Neulinge!

Postet alles manuell und kommuniziert mit anderen Usern. Vor allem bei Twitter und Facebook sowie auch bei Google+ muss man interagieren, damit man etwas erreichen kann. Stets nur automatisch zu posten, bringt auf Dauer gesehen nicht viel oder genauer zu sagen, nicht so viel wie beim manuellen Posten. Auch das Antworten auf Kommentare und Updates in den Social Networks ist sehr wichtig, denn man so einem Gegenüber Respekt zeigt, indem man auf den Kommentar oder das Update tiefer eingeht.

Mein Fazit: Social Networks lohnen sich, aber oft ist der Zeitaufwand höher als der Nutzen. Und man muss wirklich viel tun, damit es ausgeglichen läuft.

  • Wie sind eure Ansichten dazu?
  • Welche Social Networks verwendest du?
  • Deine Tipps für die Nutzung?

Weitere Teilnehmer dieser Blogparade waren solche Blogs wie:

Webmarketingsoftware.de mit einem sehr ausführlichen Artikel über den Stand der Dinge

Modius-techblog.de verzeichnet schon mal Traffic aus Social Networks

Fit4-businnes.com schneidet das Thema kurz an

Alles-fliesst.com behauptet auch, dass Social Networks funktionieren

Henning-uhle.eu postet seine Links in den gängigen Social Networks

Blog-Lebelieberliterarisch ist meiner Ansicht, sodass der Nutzen zum Aufwand ungleichmässig ist

Adelina-horn.de verfasst einen sehr schönen literarischen Beitrag zum Thema

Tbtip.de setzt nach wie vor auf Social Networks, indem diese rege genutzt werden

by Alexander Liebrecht

 

Teile den Blogpost mit deinen Freunden :)

Alexander

Ich bin 33j. jung, befasse mich mit dem Blogging, dem Webmastern und bin in den bekannten Social Networks wie Twitter, Facebook und Google+ aktiv. Weitere Blogs von mir sind solche wie Liebrecht.cc und Wpzweinull.ch. Ansonsten treibe ich gerne Sport und fotografiere gelegentlich mit meiner Canon-Kamera.

11 Comments

  1. Hallo Alex,

    danke für deine erneute Teilnahme. Das freut mich 🙂

    Das zeichnet sich auch beim Großteil der Teilnehmer ab, dass Social Networks zwar was bringen, aber eben keinen Besucheransturm.

    Interessant wär zu wissen, was Links von Social Networks aus Googlesicht bringen. Das kann man halt schwer abschätzen. Das würde den Nutzen dann natürlich doch weiter erhöhen.

    Liebe Grüße
    Martin
    Martin Grünstäudl kürzlich veröffentlicht…Setze dir nur Ziele, die du auch erreichen kannst!My Profile

  2. Also ich finde ja, dass man Social Networks am Rande mit laufen lassen sollte. Gerade am Anfang einer neuen Seite/Blogs lohnt sich eine hohe Zeitinvestition meist noch nicht so sehr. Daher sollte man sich hier auf das wesentliche konzentrieren und 1x täglich nur kurz (ca. 15min) seine Social-Media-Kanäle prüfen. Kurz gesagt: Nur soviel Zeit aufbringen, wie es auch einen Nutzen bringt.

    Ein weiterer Tipp von mir. Nutzt max. 3 Kanäle (z.B. Facebook, Twitter & vielleicht noch Google+). Bei noch mehr verliert man schnell den Überblick. Allein die 3 Netzwerke fressen aus meiner Sicht schon genug Zeit.

  3. Hallo Martin,
    ja, auf jeden Fall habe ich gerne teilgenommen und ja, bei den Social Networks sind sich viele und werden sich viele bloggenden Webmaster einige, indem man behauptet, dass die sozialen Netzwerke nur bedingt etwas bringen.

    Vom wahren Besucheransturm ist dabei leider gar nicht die Rede :-(.

    @TobiasD,
    ja, gut bemerkt und noch mehr Social Media Kanäle pflege ich derzeit selbst auch nicht. Mit den dreien gängigen Social Networks dürften die Ansprüche eines bloggenden Webmasters gedeckt sein. Ich habe zum Beispiel Twitter schon seit Tagen nicht mehr richtig genutzt und habe dort nur meine Artikel gepostet oder Inhalte anderer geteilt. Also alles in allem, verbringe ich nur mässig Zeit in den Social Networks, aber man muss dort eben hin und wieder etwas tun, damit das nicht ganz stagniert.

    Alex kürzlich veröffentlicht…DomainBoosting – ein neuer Anbieter in Sachen BlogmonetarisierungMy Profile

  4. Hi Alex,
    meine Meinung zu Social Media hast du ja heute morgen schon gelesen 😉
    Klar, dass ich da auch mal bei dir vorbei schaue, oder?

    LG
    Heike

  5. Hi Alex,
    ich habe die Blogparade gesehen, aber leider gar keine Zeit teilzunehmen ;-( bin aktuell viel unterwegs und da komme ich nicht zum Schreiben….

    LG
    Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

To create code blocks or other preformatted text, indent by four spaces:

    This will be displayed in a monospaced font. The first four 
    spaces will be stripped off, but all other whitespace
    will be preserved.
    
    Markdown is turned off in code blocks:
     [This is not a link](http://example.com)

To create not a block, but an inline code span, use backticks:

Here is some inline `code`.

For more help see http://daringfireball.net/projects/markdown/syntax

CommentLuv badge