Blog auf WP 2.9.2 gebracht

Seit ein paar Tagen gibt es von dem bekanntesten und begehrtesten CMS WordPress ein aktuelles Update, nämlich die Version 2.9.2 und sogerade habe ich 3 separate Installationen hinter mich gebracht. Einmal ist es dieses Blog, ein zweites Mal war es in meinem Artikelverzeichnis und ein drittes Mal wurde mein weiteres eher ein Testblog upgedatet. Es war neuerdings ein reines Sicherheitsupdate und man sollte es wohl doch schon durchführen, vor allem wenn man mehrere Blogautoren hat.

Ich wählte von vornherein eine manuelle Update-Methode, da ich bei solchen Updates auf die Automatismen eher verzichten möchte. In der Vergangenheit konnte ich lediglich ein paar Mal ein Auto-Update durchführen, wobei es hinter manchmal ein paar Problemchen gab. Das soll aber nicht bedeuten, dass man es bei einem manuellen Update nicht haben kann.

Bei der Installation im Artikelverzeichnis gab es wieder ein Problem in der streams.php unter wp-includes, was wohl mit der neuen WP-Version eher weniger zu tun hat. Wie schon so oft, habe ich eine Zeile auskommentiert. Nicht sehr professionell, aber hilfreich und Einbussen gab es dadurch keinerlei.

Den Wert für das Versenden der Trackbacks in der cron.php unter wp-includes habe ich erneut von 0.01 auf 1.00 s setzen müssen. In manchen Blogs gibt es wahrscheinlich weiterhin das Trackback-Problem, daher dient es als eine vorbeugende Massnahme. Dann im Root-Verzeichnis in der wp-settings.php setzte ich den Memory-Wert auf 96 MB, je nachdem was der eigene Webspace hergibt. Übrigens wieviel Speicher eure WP-Installation verbraucht, seht ihr wunderbar und detailliert aufgelistet, wenn ihr euch ein Plugin namens WordPress System Health installiert.

Bestimmte Plugin-Probleme bzw. Inkompatibilitäten hatte ich nicht und da ich ca. 60 Plugins im Einsatz habe, kann ich sagen, dass die meist genutzten mehr oder weniger einwandfrei laufen. Was sagen die Kollegen zum Update? Adclicks-agent.de befasste sich damit und erwähnte, dass mit dem Update, die Sicherheit in Verbindung mit dem Papierkorb wiederhergestellt sei. Dieter von Webseiten-infos.de führte das Update trotzdem durch, obwohl die Sache mit dem Papierkorb sein Blog gar nicht betrifft.

Blogs-optimieren.de erzählte seiner Leserschaft ebenfalls über den Inhalt des Sicherheitsupdates und hat es wahrscheinlich auch selbst installiert!? GRDB.de äusserte sich in dem Sinne, dass es doch passieren kann, vertrauenswürdige Docs oder Artikel gelöscht zu haben, was ja vor dem Update von weiteren eventuellen Blogautoren einzusehen war. Ein nicht unerwähnenswerter Aspekt, wobei ich in meinem Artikelverzeichnis mit Hunderten Autoren an diesen Punkt nie gedacht habe.

  • Wie ist es euch beim Update ergangen?
  • Aktualisiert ihr eure WP-Blogs überhaupt regelmässig oder nur bei ganzen Versionszahlen;-)?

by Alexander Liebrecht

Autor: Alexander

Ich bin 33j. jung, befasse mich mit dem Blogging, dem Webmastern und bin in den bekannten Social Networks wie Twitter, Facebook und Google+ aktiv. Weitere Blogs von mir sind solche wie Liebrecht.cc und Wpzweinull.ch. Ansonsten treibe ich gerne Sport und fotografiere gelegentlich mit meiner Canon-Kamera.

23 Gedanken zu „Blog auf WP 2.9.2 gebracht“

  1. Pingback: feed reader
  2. Pingback: Chris Muszalik
  3. Pingback: Rostock-Blogs.de
  4. Pingback: Heinrich Driebold
  5. Pingback: Heinrich Driebold
  6. @Alex
    Danke für den Link zu meinem Blogbeitrag. 🙂

    Ich kann die Aussage von Markus bestätigen.

    Bei solchen Updates ist das manuelle Upgrade-Paket praktischer. Konkret hättest Du dann die cron.php nicht überschrieben, wäre also unverändert geblieben.

  7. @Markus,
    ja und das entgeht mir jedes Mal und ich packte mir schnell das ganze Update rauf und gut. Jedoch hätte ich mir dabei die Zeit beim nachträglichen Ändern hier und da ersparen können. Stimmt!

    @Dieter,
    keine Ursache;-). Das mit dem Upgrade-Paket muss ich mir nur noch angewöhnen.

  8. @Alex
    OT: Dein derzeitiges WordPress-Theme finde ich schlicht und gut, da es nicht vom Inhalt ablenkt.

    Leider kann ich aber die Links bei dem weißen Hintergrund kaum erkennen. Der Kontrast ist da viel zu gering. Da würde ich mal die Linkfarbe ändern. Testen und überprüfen kannst Du das beispielsweise mit dem Firefox Addon Juicy Studio Accessibility.

  9. @Dieter,
    danke für deine Ehrlichkeit, die Schlichtheit liegt mir am Herzen. Ich habe nun die Links in Blau und den Hover-Effekt in Rot, was schon mal wesentlich angenehmer zu lesen ist und man braucht keine Links im Content mehr mit den Augen suchen.

    Ein nettes Plugin übrigens, wusste nicht, dass es auch dafür ein FF-Addon gibt ;-).

    Bei der Überschriftsfarbe der Boxen in der rechten Sidebar überlege ich mir noch, ob ich es so lassen oder ändern soll. Zumindest kommt blau auf dem weissen Hintergrund ganz gut. Wie ist es bei dir jetzt?

  10. @Alex
    Viel besser lesbar und angenehmer! Danke!

    Solche Addons für den Firefox sind der Grund, warum er immer noch mein bevorzugter Browser ist, auch wenn ich mich gerade erst wieder über Geschwindigkeitsbremsen geärgert habe, die ich mühsam entfernen musste. Eigentlich auch ein gutes Thema zum Bloggen. 😉

    Wenn Du mal mit anderen Farben für die Überschriften in der Sidebar experimentieren willst, würde ich es mal mit einem kräftigen Orangeton versuchen.

  11. @Dieter,
    gerne! Freut mich, dass es nun dadurch nutzerfreundlicher geworden ist.

    Jepp, mir geht es nicht anders, aber ich checke oft andere Browser, indem ich dort zumindest die Blogstartseite aufrufe. Ein kurzer Blick genügt. Was ist los bei dir? Dann blogge einfach drüber. Solche Themen lassen sich gerne diskutieren und wiederkehrende Speed-Bremsen gibt es in einem WP-Blog zugenüge;-)

    Eine starke Orange-Weiss-Komposition in der Sidebar könnte ganz gut ausfallen. Ich werde das später mal ausprobieren. Danke für den Tipp 😉

  12. Ich finde, dass WordPress in letzter Zeit etwas zu oft geupdated wird. Woran mag das liegen? Zu viel Schnellschüsse sind in meinen Augen nicht wirklich gut. Deswegen warte ich erstmal ab, bis ich die neue Version einsetze.

  13. @Thomas,
    Hey, jepp, sieht ganz so aus, dass ich jedes Mal das komplette Paket herunterlade und update.

    Das mit der nachträglchen Änderung stimmt wohl, da wir alle schon Dutzend Mal WordPress-Update hinter sich brachten. Da gibts nicht mehr viel zu ändern ;-).

    Hauptsache mir verzögert der Theme-Aufbau nicht die Ladegeschwindigkeit des Blogs. Danke nochmal für die Bestätigung, dass das Theme gut ansurfbar ist.

    @Sohneinesschwaben,
    naja, die Updates stellen, wenn alles gut läuft ja keine so sehr intensive Arbeit dar. Es sei denn, es zerschiesst das Blog dermassen, dass man dann deswegen die ganze Nacht wach bleiben muss;-).

    @Björn,
    oft sind es diese Sicherheitsupdates zwischendurch, wobei man mich auch nun überzeugt hat, dass es wichtig und sinnvoll ist. Recht hast du aber, dass ein zu oft erscheinendes Updaten einen Blogger etwas nervt. Ich mag es nicht, wenn diese Meldung im Backend längere Zeit zu sehen ist. Ich möchte sie dann einfach weghaben und date daher rasch up;-).

  14. @Alte Kiehvotz,
    es wurde irgendwo in den oberen WordPress-Etagen bekanntgegeben, dass das Pingproblem kein globales WP-Problem sei, sondern nur vereinzelt. Daher gibt es dort, global nichts zu beheben.

    Allerdings haben Erfahrungen einzelner Blogger andere Ansichten und ich denke, man muss den Wert in der cron.php nachwievor nachträglich ändern.

    Des Weiteren kann es sein, dass in manchen Fällen das Blogtheme nicht trackback-und-pingback-fähig ist, was ich derzeit hier habe. Es kommen die TBs aus manchen Ursprungsquellen nicht an(vorher war es aber nicht), aber dafür kann ich selbst positiverweise die Pings erfolgreich versenden.

    Läuft es bei dir also innerhalb des Blogs nicht, wenn du einzelne Posts vertrackbackst? Vll. liegt es an deinem Blogtheme!? Hast du den cron.php – Wert bereits korrigiert?

  15. @Sohneinesschwaben,
    ja, das stimm wohl, dass es keine guten Erfahrungen sind, aber oft macht man diese. Wie heisst es so schön: „Nur aus schlechten Erfahrungen lernt man“ ;-).

  16. ja, das stimm wohl, dass es keine guten Erfahrungen sind, aber oft macht man diese. Wie heisst es so schön: “Nur aus schlechten Erfahrungen lernt man” 😉 .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge