Nutzt jemand noch Webkataloge und Presseportale?

Was denkt ihr? Ist das noch ein oft gebräuchliches Thema, Webkataloge und Presseportale? Sicher ist: Solche  Projekte dienen, besser gesagt die Eintragungen einer neuen Domain darin, der Erhöhung der Linkpopularität. Ich denke, dass es sich auch jetzt nicht geändert hat, trotz der Entstehung vielerlei Blogs. Blogdomains kann man auch durch Trackbacks und gegenseitiges Kommentieren aufbauen, was man vielleicht bei einer herkömmlichen Webseite nicht immer realisieren kann.

Aber hin und wieder schaden auch neue Eintragungen in Webkataloge. Oder wenn man Zeit hat, bieten sich auch Pressemitteilungen in den kostenlosen Presseportalen. Der Boom der Masseneintragungen ist wahrscheinlich vorbei. Da möchte ich auch nicht vergessen, dass es seitdem unzählige Webkataloge nicht mehr gibt. Der Spreu vom Weizen hat sich schon lange getrennt und es sind nur professionelle Kataloge und Verzeichnisse übriggeblieben.

Diese Thematik hat eigentlich nichts mit News zu tun, aber Webkataloge kennt man und dieser Bereich unter den Webmastern bleibt nach wie vor erhalten. Bei den Presseportalen verhält sich das etwas anders und nicht jede Pressemitteilung geht online. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass man dort strikt auf die Eintragungsrichtlinien achten muss, was nun ja bei den Webkatalogen bekannterweise nicht anders ist.

Falsche und nicht vollständige Eintragungen machen den allerersten Grund aus, warum über 95% der Webkatalog-eintragungen nicht freigeschaltet werden. Ich war mal wieder im Webkatalog 2Wid.net unterwegs und daher stammen allesamt Linkverweise auch von dort. Die Wayback-Machine zeigt mir, dass es diese Domain bereits seit Anfang 2006 gibt und jeder Webmaster kennt diesen Webkatalog.

Webkataloge bei 2WiD.net

In der Kategorie Webkataloge befinden sich bei 2WiD.net solche wie:

  • allgemeine Webkataloge
  • kostenpflichtige Webkataloge
  • englischsprachige Webkataloge
  • Webkataloge mit BL-Pflicht
  • regionale Webkataloge
  • WK mit Registrierungspflicht
  • zahlreiche Themenkataloge und viele andere

Ich kann mich noch erinnern als ich nach neuen Webkatalogen gesucht habe, hatte ich mir einen bekannten davon herausgepickt und dort alle Linkverweise abgeklappert. Das hat aber auch oft gut geklappt, vorausgesetzt entspricht die einzutragende Domain den Aufnahmenregeln.

Was tut man, wenn man die ersten Wochen/Monate als Webmaster im Internet agiert? Man liest in Foren über den Aufbau der Linkpopularität, da man wahrscheinlich keine Blogs, SEO-Blogs usw. kennt. Die erste Anlaufstelle hierzu war bei mir Abakus-Forum, auch nicht weniger bekannt. Andererseits lassen sich viele Webmaster viel Zeit und lassen es schleichen und unternehmen nichts.

Verständlich ist es, dass man nicht genügend Webmaster-Erfahrungen hat und sich erstmal dieses Wissen zusammentragen muss. Ich würde eine neue Domain, sei es ein Blog oder Webseite, immer anfangs in die besten und stärksten Webkataloge eintragen.

Als aktuelles Feature bei 2WiD.net kann ich die Möglichkeit des RSS-Feeds bezeichnen. Es ist eine Box rechts oben innerhalb einer Kategorie. Mit dem Klick darauf sieht man, wann es zu den Änderungen innerhalb einer Kategorie kam.

Presseportale bei 2WiD.net

2wid-net_presseportaleDer Begriff Presseportale war mir vor Jahren ebenfalls fremd und ich hielt solche Pressemitteilungen immer für geschäftlich und dachte als ein einfacher Webmaster, dort keine Eintragungschancen haben zu können. Ich würde nicht behaupten, dass man von den Presseportalen einen massenhaften Traffic bekommt und für alle Privatblogs wäre das wahrscheinlich auch nichts, aber Business-Blogs können dadurch eigene Dienstleistungen und Angebote präsent machen.

So eine Pressemitteilung erzeugt immer einen guten Eindruck bei den Besuchern eines Presseportals. Allein schon weil man nicht anonym bleibt und Linkverweise, Bilder und Grafiken in der Pressemitteilung nutzen kann, macht sehr viel aus. Jedoch muss man an den Aufnahmerichtlinien vorbei und wenn man des Öfteren solche Sachen public macht, werden sich schon Interessenten finden. Presseportale für Business-Blogs sind gut geeignet wie etwa Blogger-Jobportale für Blogger/Texter.

Man kann auch beides kombinieren und eigene Rückschlüsse daraus ziehen. Die verlinkte Presseportale-Kategorie bei 2WiD.net bietet:

Pressearbeit hat aber auch etwas mit dem Bloggen zu tun, da es ebenfalls um die Veröffentlichung jeglicher News und Informationen geht. 20 kostenlose Presseportale können dabei sehr helfen und wenn man jeden Tag eine neue Pressemitteilung in die Welt setzt, sind es zum Einen 20 neue Backlinks und zum Anderen erhöht man den Bekanntschaftsgrad einer neuen Domain.

Ich bekomme oft Emails, wo ich wieder mal welche Webkatalog-Eintragungen bestätigen soll. Also zahlen sich diese dauerhaft gesetzte Einträge von früher aus, indem die Backlinks weiter existieren. Die Pressemitteilungen sind auch von ewiger Dauer und da muss man nachträglich gar nichts mehr machen.

  • Was haltet ihr von Webkatalogen und Presseportalen?
  • Nicht jeder Webmaster legt einen Wert auf solche Eintragungen, ihr etwa auch nicht!?

by Alexander Liebrecht

28 Comments
  1. Ja, Beides gute und auch oft günstige Mittel, um seine Bekanntheit zu steigern.

    Social-Bookmarks sind aber auch nicht schlecht. Diese sind für mich fast oder gleich wichtig geworden, wie die Webkataloge. Ich benutze Webkataloge und Social Bookmarks, weniger oft Presseportale.

  2. Ich nutze noch immer Webkataloge und Presseportale. Und auch Artikelverzeichnisse. Von Webkatalogen bekomme Ich so gut wie keine Besucher. Von Pressepotalen und Artikelverzeichnissen ein paar. Ich stehe mit ein paar Artikeln auf der 1. Seite der Suchergebnisse. Aber für viele Besucher braucht man sehr viele Artikel. Oft ist der/die Links kaum zu sehen.

  3. @Max,
    ja, das stimmt und da es nicht mehr so viele gute Webkataloge zu finden sind, sind die Webkatalog-Eintragungen nach mehreren Wochen auch schon erledigt. Aber dafür hat man diese Einträge für immer und dann nur noch nach einer Zeit neu aktivieren und gut ist:-)

    Ja, die Sache mit den Presseportalen ist etwas spezifisch und dabei werden ja auch nur reine Pressemitteilungen mit allen Kontaktdaten verlangt. Vielleicht ist das nicht eines jeden Webmasters Sache. Social Bookmarks geniessen auch nach wie vor deren Beliebheit und gehören natürlich zu Standard-Mittel zwecks der Webpromotion.

    @Manfred,
    Ja die alten guten AVs:-) Es war doch mal eine Riesensache vor ein paar Jahren. Da sind diese Projekte wie die Pilze aus dem Boden geschossen, aber nun empfinde ich die Lage als beruhigt und sicher werden immer noch Artikel verfasst und veröffentlicht. Besitze selbst noch ein AV Artikelplanet.de.

    War mal sogar mit PR 4 versehen, aber hat alles nachgelassen und einer der Gründe war auch wahrscheinlich DC. Double Content konnte ich nicht mehr überwachen und wieviele gleiche Artikel tumeln sich derzeit in vielen AVs, will ich gar nicht wissen:-)

    Du hast völlig Recht. Man müsste jeden Tag 1-2 neue Artikel in die Welt setzen und auch in sehr bekannten Artikelverzeichnissen, damit es Besucher bringt. Ansonsten hätte man nur den Backlink. Viele früheren AV-Besitzer oder einfache Webmaster haben derzeit ein eigenes Blog und da bleibt auch noch neben Twitter keine Zeit mehr für die zeitaufwendige Schreiberei.
    Grüsse..

  4. Hi Alex,
    also ich oute mich und muss sagen, dass ab und zu Webkatalog-Einträge nicht schaden. Sie haben vielleicht nicht immer eine große Wirkung, trotz alle dessen steigern sie die Link-Pop deines Projektes und machen dieses so vielleicht für potenzielle Linktauschparnter interessanter. Klar zählt nicht nur die Zahl der eingehenden Links, sondern vielmehr die Power der jeweiligen Links, aber gegen 50 Links mehr mit wenig Power kann man doch auch nichts sagen oder?

    Grüße
    Martin

  5. @TechChecker,
    ja genau zu dem Zweck der Erhöhung der Linkpopularität einer Domain würde ich es auch jederzeit nutzen. Es gab mal schätzungsweise um die 2000 Webkataloge im deutschsprachigen Raum und wie das jetzt ausschaut, weiss ich genau nicht.

    Wenn man so eine Eintragungsstrategie vorhat, nimmt man sich natürlich nur die besten und bekanntesten Katalog-Namen vor. Durch die Eintragungen gelangt man auch schneller in den Index. Ich weiss, dass man das mit einem stets aktuellen Blog auch mindestens schnell schaffen kann, aber Webmaster einfacher Webseiten können von den Webkatalog-Eintragungen dennoch etwas mehr profotieren als Blogger.

    Blogger haben da den eigenen Content,damit lässt sich einfach besser promoten. Normale Webseiten müssen da eben andere Kanäle nutzen,da man wahrscheinlich nicht Hunderte von Unterseiten wie es bei einem Blog ist, hat. Hunderte Blogunterseiten = Hunderte Seiten im Index:-) So ist es viel einfacher..

  6. Vor 3 Jahren habe ich mir monatelang die Mühe gemacht und mich in diversen Katalogen per Hand eingetragen. Das war so was von unsinnig, denn ich habe:
    a) keine Besucher daher bekommen
    b) die Verlinkung wird bei Google nicht gefunden, daher auch kein besserer Pagerank
    c) die Verlinkungen sind oft ohne Nachricht nach Monaten wieder verschwunden, während mein Backlink noch in meiner HP verblieben ist.

    Fazit: Zeit und Aufwand haben sich für mich nicht gelohnt(Pagerank). Und mal ehrlich, wer geht als Nutzer in einen Webkatalog um eine Seite zu finden, wenn er die Antwort bei einer Suchmaschine sofort findet?

    Passend zu dem Thema hatte ich gerade gestern eine Anfrage, ob ich nicht meine Seite bei einem Webkatalog listen wollte und als ich auf den Link geklickt habe, dachte ich, ich komme in das Jahr 98. Irgendwie scheinen etliche Kataloge noch nie was von Webdesign, Benutzerführung und Web2.0 Funktionalitäten gehört zu haben 😉

  7. Ich nutze nicht nur immernoch Webkataloge, ich habe sogar ganz neu noch wieder einen Webkatalog aufgesetzt um ein Experiment zu starten: wie gut funktionieren solche alten Mittel wie Webkataloge mit neuen wie Twitter zusammen. Ergebnis: eingetragene Links erhalten durch zusätzliche Twittermeldungen als Multiplikator mehr Traffic. Funktioniert schon jetzt am Anfang besser für die eingetragenen Websites, als bei so manch alt eingesessener Webkatalog. Werde am Ball bleiben und weiter ausprobieren.

  8. @Jana,
    hi, und ich kann mich an die Zeiten erinnern, wo ich mich in jeden neuen Webkatalog eingetragen habe:-) Gut, das waren meine mehr oder weniger ersten Erfahrungen als Webmaster inkl. Webpromotion, aber du hast recht: “Man hatte massenhaft Zeit dafür geopfert und viele Eintragungen waren umsonst, da diese Verzeichnisse längst weg vom Fenster sind”.

    Deine Aspekte gegen ein Webkatalog verstehe ich, daher sind es momentan nur noch ganz wenige Webkataloge, wo das alles zu Gunsten der Nutzer beräumt ist. Es war doch so und ist wahrscheinlich heute noch so, dass die Webkataloge kleine Helferlein der SuMas sind. Dort beziehen doch die Suchmaschinen auch diverse Inhalte für den eigenen Index.

    Ich sehe oft Inhalte in den Suchtreffern, welche aus den Webkatalog-Kategorien stammen. Es war früher viel mehr, das muss ich zugeben.

    Allerdings und nicht jeder Webkatalog-Betreiber kümmert sich um das Designtechnische des eigenen Webkataloges. Es gibt doch auch verschiedene Software, auf welcher Kataloge aufgesetzt werden. Inwiefern die WebkatalogTheme-Entwickler sich an Web2.0 anpassen, kann ich nicht sagen.

    Da muss man wieder in den Foren wie dem Abakus lesen, was der Webkatalog-Markt neuerdings Aktuelles zu bieten hat.

    @W-vent,
    Hallo und das hört sich interessant an. Auf welcher Software hast du denn deinen Katalog aufgesetzt? Das würde ich gerne wissen. Und lässt du dann den RSS-Feed nach Twitter übertragen oder?
    Das wäre nämlich eine Super-Sache, um die Katalog-Inhalte zu promoten. Berichte mal, wenn du mit diesem Experiment Erfolg hast:-)

  9. Es kommt immer darauf an, was mein Ziel ist. Mit Webkatalogen hat man in der Regel kurzfristig kaum Besucher. Lnagfristig allerdings schon, auch wenn es indirekt ist – durch Suchmaschinen.

    Presseportale sind hingegen interessant, wenn man etwas neues auf dem Markt gebracht hat und es schnell public machen möchte.

    Meiner Meinung nach sollte man viele Wege nutzen um die eigene Webseite bekannt zu machen.

  10. Generell sehe ich die das ganze so wie TechChecker. Jedoch würde ich meine Seite nichtmehr in jeden x-beliebigen Katalog eintragen, sondern vorher schon prüfen wie lange er existiert (Waybackmachine) und ob er überhaupt noch gepflegt wird.

    Die Erfahrungen die Jana hier schildert kann ich leider nur teilen. Ich habe damals, als Webkataloge gerade richtig populär wurden, Nächte damit zugebracht ein Projekt das ich mit einem Freund zusammen gestartet hatte (Mailtauschdienst) in wirklich jeden Katalog einzutragen. Jetzt, einige Jahre später, ist maximal eine handvoll Einträge noch erhalten.

    Ich würde mir, trotz immernoch großer Auswahl, einige weitere hochwertige Webkataloge wünschen und könnte mir selbst auch vorstellen irgendwann mal so ein Verzeichnis anzulegen.

    So, jetzt geh ich mir erstmal das Projekt von w-vent anschauen!

    LG Piet

  11. Bei Webkatalogen hat man ein paar gut wo man seine Seiten einträgt. Aber wenn man so vergleicht wieviel Traffic ein Social Bookmark im Gegensatz zum Webkatalogeintrag abwirft. Und auch Presseartikel eignen sich meist nur um ein Contentbacklink zu bekommen.

  12. Hi @ all!
    @Swapy,
    ich gebe dir recht. Webkataloge sind aber bei vielen Webmastern noch irgendwo im Kopf verankert, wenn man nicht gleich zu Anfang als Blogger angefangen hat. Denn viele Blogger wahrscheinlich kaum auf Webkataloge im Sinne der Promotion eigener Webseite/Blogs gar nicht zurückgreifen.

    Ich denke auch, dass Google gerne unterschiedliche Backlinks hätte/mag. Wenn man ein Blog betreibt, kann man demnach vielleicht mal auf anderen Projekten Backlinks bwz. verlinkte Inhalte hinterlassen.
    @Piet,
    ja, und leider schwinden die Webkataloge immer mehr dahin. Gute Webkataloge aber bleiben nachwievor erhalten, auch in einigen Jahren kann man da weiterhin eigene Webseiten eintragen. Kleinere, sozusagen Hobby-Webkataloge, werden wahrscheinlich alle vom Markt verschwinden. Der Grund dafür ist schlicht und einfach keine Pflege bzw. Moderierung der Einträge mehr usw.

    Ich kann mich noch erinnern, dass es vor 2-3 Jahren einfach normal war, dass man als Webmaster eigene Webseite in einem Webkatalog eingetragen hat:-) Diese Ansicht hat sich im Laufe der Zeit bis zum heutigen Zeitpunkt aber weitgehend geändert.

    @Sebi,
    auch wieder wahr. Für ein Blog wie es 95% aller deutschen Blogs sind, stehen wohl keine Pressemitteilungen an, denn was will man bitteschön als Privatblog pressemässig public machen. Anderersseits, wenn das eigene Blog noch nicht so alt ist,kann man ja bekanntgegeben, dass es ihn gibt. Das könnte man machen.

    @Anonym,
    Sorry, aber den Link, aus 2 Suchbegriffen bestehend und dann noch als Erstkommentierer, habe ich mal vorsorglich entfernt. Immer dasselbe auf den Blogs, oder!? Backlinks, Backlinks, Backlinks! Ich sehe es nicht all so eng, aber anfangs wäre es mal, mit dem Namen zu kommentieren, sicher viel authentischer.

    Zum Thema: Das ist natürlich klar und in dem Punkt, dass man in einem Webkatalog wahrscheinlich mehr einen Backlink hat als sich damit massenhaft Traffic erhofft. Jedenfalls sind es mehr oder weniger dauerhaft gesetzte Backlinks.

    Ich kann jedem Webmaster empfehlen, das WP-Plugin Broken Links zu nutzen/einzusetzen. Wenn man im eigenen Blog früher mal oft auf Webkataloge verlinkt hat, wäre das doch mal hilfreich. Man weiss nie, ob es diese Verzeichnisse heute noch gibt.

    Grüsse..

  13. Ich habe mir ehrlich gesagt noch nie Gedanken über Sinn und Unsinn solcher Eintragungen gemacht. Ich trage alles ein, was kostenlos ist, einfach um meine Reichweite zu vergrössern. Das es etwas bringt kann ich nur bejahen.

  14. @Sascha,
    Mit deiner Vorgehensweise kommt man aber auch weiter. Auch wenn man einige wenige Besucher aus den Eintragungen ernten kann, steht der Link als Backlinks trotzdem da:-) Anfangs hatte ich auch sehr viele Webkataloge abgeklappert, aber derzeit verlinke ich fast nur auf Blogs oder ein paar Social News Sites oder auf Webportale.

    Wenn man aber eine einfache Webseite und kein Blog besitzt, bleibt einem Webmaster nicht viel übrig als auf Blogs zu kommentieren und Webkatalog-Eintragungen zu machen sowie Bookmarks zu setzen.

  15. Ja ich nutze Webkataloge aber eher um meine Community einzutragen als den Blog. Ob es wirklich etwas bringt bezweifle ich mittlerweile.
    Denn Blog selber habe ich noch nicht in diese Richtung beworben.

  16. @Michaela,
    also zwecks der Erhöhung der Linkpopularität der Blogdomain/Webseite sind solche Eintragungen durchaus sinnvoll. Was aber den Besucherzustrom anbetrifft, da bezweifle ich das Ganze sehr:-)

    Früher hatte ich meine Blogspot-Blogdomain hier und da reingekloppt, aber mit Internetblogger.de trat ich so langsam ruhiger, was die Webkatalog-Eintragungen angeht.

    Webmaster und Blogger sind sich indem einig, dass man ein paar Dutzende guter Webkataloge dennoch in die Domain-Promotion miteinbeziehen kann.

  17. Also Webkatalogeinträge sind momentan fast nutzlos. Die meisten neuen Kataloge sind nach kurzer Zeit schon wieder verschwunden, die älteren Kataloge sind fast alle abgestraft worden. Ich mache mir gerade mal die Arbeit und klappere Kataloglisten ab, da sind gut 30% der Katalogs nicht mehr aktiv und bei weiteren 20% sieht man kaum noch Aktivität, die letzten Einträge liegen schon Monate zurück.

  18. Als Betreiber eines Webkataloges, kann ich sagen, dass das Interesse an Eintragungen nicht gebrochen ist.

    Wahr hingegen ist, dass immer mehr solcher Webkataloge aussterben. Über die Ursachen kann man nur spekulieren, jedoch vermute ich, dass es vom Katalog Betreiber selbst ausgeht, wenn dieser zuviel Mist freischaltet, nicht darauf achtet, das die Beschreibungen unique sind usw. Dies widerrum führt natürlich auch dazu, das Webkatalog Einträge von Google nicht mehr gefunden werden, was auch nachvollziehbar ist.

    Andererseits, stellen WK´s immer noch eine gute und zumeist kostenlose Alternative dar, wie oben schon erwähnt, Inhalte durch die SUMA´s indexieren zu lassen.

    Das vergessen immer viele, die da argumentieren, “wer nutzt schon Webkataloge, um etwas zu finden?” Richtig keiner, doch sorgen die WK´s u.a. dafür, dass man mit der eigenen Seite auch gefunden wird.

    Darum: Pro Webkataloge

    Grüsse

    Oli

  19. Moin,
    ich betreibe selbst ein kleines Blogverzeichnis und muss erst einmal etwas Positives berichten. Obwohl es bei mir keine Backlinkpflicht gibt, sind relativ viele Blogger bereit, auf mein Verzeichnis zu verlinken. Dies freut mich natürlich, da ich denke, bei einem schlechten Katalog würden sie dies nicht tun.

    Nun zu dem Argument, dass Verzeichnisse kaum Besucher abwerfen. Dies muss ich leider mit ja beantworten. Allerdings liegt dies nach meiner persönlichen Erfahrung eher daran, dass ein großer Teil meiner Besucher ihren Blog eintragen und die Seite ohne Umwegen wieder verlassen. Sprich kaum jemand, der seinen Blog einträgt, besucht einen bereits eingetragenen Blog.

    Finde ich persönlich eher Schade und führt eben dazu, dass kaum Besucher über das Blogverzeichnis an andere Blogs verteilt werden.

  20. @Oli,
    also sind sich viele Webmaster bei der Tatsache einig, dass man durch die Webkatalog-Eintragungen der Indexierung einer Internetseite auf die Sprünge helfen kann und zwar ziemlich rasch. Ich sage mal so, dass auch im Falle eines Blogs eine Eintragung in die wichtigsten Kataloge bzw. Verzeichnisse kaum schaden wird.

    @Alexander,
    dein Blogverzeichnis geniesst derzeit einen Pagerank von 5. Beachtlich! Eintragen und dann weg. Das ist leider so bei den Einträgern, ob Blogger oder Webmaster, fast alle besuchen nur ein paar Katalog-Unterseiten, welche unmittelbar mit einer Eintragung etwas zu tun haben. Aber es passiert schon mal, dass einen User die Lust zum Stöbern packt und man verweilt etwas länger in so einem Webverzeichnis. Also so ist es ja nicht ;-).

  21. Zeitungsartikel geistern hundertfach identisch im Netz herum, weil die Redaktionen sie von einer Handvoll Presseagenturen kopiert haben. Ich merke nichts davon, dass die Internetadressen von Zeitungen deshalb abgestraft werden.

    Hans Kolpak
    Pressetexte

    1. Hallo Hans,
      puh…ich würde sagen, dass dieser Post schon aus den alten Tagen ist und ich feedbacke euch Leser immer im Backend in den Kommentaren. Aber ich persönlich hatte damals Internetblogger.de in Dutzenden von Webkatalogen und Listen eingetragen. Doch das ist dann mal Schluss damit und das mache ich schon lange nicht mehr. Google hat doch generell etwas dagegen, habe ich mal gelesen. Daher lasse ich es mal gut sein.

      Wie es heute mit den Webkatalog-Eintragungen ausschaut, kann ich dir nicht sagen, weil ich diese Sache nicht mehr genau verfolge. Vermutlich lohnen sich etliche Einträge, dann aber in sehr bekannten und seriösen Katalogen. Kann man mal machen, warum denn nicht 😉

    • Verfassen von Pressetexten passenden Umfanges für 78 Euro
    • Verteilen über PRMaximus.de an 190 Presseportale, fünf social-web-Portale, über 100 RSS-Newsdienste für 20 Euro

     

    Hallo Hans,

    ich war gerade auf Ihrer Webseite und wollte kurz auf oben zitiertes eingehen.

    Aus eigener Erfahrung.

    Einen 78 Euro Text braucht es auf keinen Fall. 

    Da tut es auch ein 10 Euro Text.

    Ich hatte vor Jahren mal PR Gateway und ich glaube auch PRmaximus ausprobiert. Soweit ich mich erinnern kann waren meine Texte zum großen Teil auf Seiten die  ich nicht für gut befand und Traffic war auch nicht wie erhofft. 

    Ich habe gerade auch mal zu diesem Thema, das ja auch schon sehr alt ist, einen nicht ganz so alten aber dennoch vor den ganzen Google Qualitätsupdates bei Eisy.eu veröffentlichten Gastbeitrag gefunden. Dessen Fazit schon damals aus folgenden Zitaten abzuleiten wäre.

    Eine wirkliche, relevante Reichweite kann man meiner Erfahrung nach nicht mit dem einfachen versenden einer Pressemitteilung erreichen.

     

    Für meine beiden Testdomains war es, wenn man die Sichtbarkeit als Messlatte anlegt, nicht von Vorteil. 

     

    …deutlich gesehen, dass Pressemitteilungen gerade für neue Domains, oder Domains mit wenigen Backlinks eher schädlich sein können.

     

    Quelle: http://www.eisy.eu/linkbuilding-mittels-pressemitteilungen-ein-vergleich-von-pr-gateway-und-prmaximus/

    Und das ist jetzt wie schon gesagt ein paar Jahre her. Das wird sich wohl nicht gebessert haben.

     

    Für eine Diskussion stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

    Den Alex wird es sicherlich freuen 🙂

    Grüße

    Lothar 

     

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg